Here you will find an overview of all projects in the areas of social, transport and living conditions.

Note: All project descriptions are published in the language in which they were submitted (English or German)

003: Social Inclusion in Serbia

Project country: Serbia

Project region: Southeastern Europe

Sectors: Social, Civil society and conflict, Education

Development organisation: GIZ

Partner organisations: The Serbian Ministry of Labor, Employment, Veterans and Social Affairs (MoLEVSA) and the Serbian Ministry of Human and Minority Rights and Social Dialogue (MHMRSD) in their roles as political partners. Multiple municipalities and civil society organiations will be the implementing partners of the project.

Implementation period: 04/2023-03/2026

Objective and background:

Note: The following information is based on a brief assessment and the experience of two currently ongoing projects in Serbia. The appraisal mission will be conducted in October 2022. A successful application for the DEVAL RIE funding program could influence project specifications/ design.

Background:
Despite economic progress in Serbia, social inequalities are worsening. The living conditions of marginalized population groups, especially the Roma population, continue to be precarious. Most Serbian local self-governments are unable to provide integrated, needs-based social services on a sustainable basis, especially for members of vulnerable population groups. Among other things, they lack the financial resources and structural support to integrate solutions on a permanent basis. The project is a follow up measure of two currently ongoing social inclusion projects.

Main Objective:
To strengthen social inclusion at the local and district level with a focus on an inclusive, needs-based gender transformative approach.
Outputs:
(1) Strengthen inclusive and integrated services with a focus on local self-governments and communal structures. 
(2) Support for anti-discrimination measures, initiatives and policies at national and local levels will strengthen existing efforts to combat discrimination and stereotypes, support the implementation of existing anti-discrimination legislation, and promote government/civil society platforms and formats aimed at better inclusion of all groups in Serbian society. 
(3) At the national level, policy reforms for better social inclusion, as well as the implementation of new legislation based on best practices at the local level, will be advanced.

Target Group:
Social service providers at the municipality level.
Persons who find it difficult or impossible to participate in social, economic, and political processes. The new module will focus on Roma and other minorities, and includes older people, the unemployed, illiterate people, single parents, and people with disabilities. Special attention is paid to returnees and migrants and their specific needs.

Measures for RIE:

Impact of Antidiscrimination trainings:
Description: Employees of local social service providers (education, health workers, police, judges, and municipality employees) will participate in antidiscrimination trainings.
Expected impact: Customers of local social services experience less discrimination. Trainees are better sensitized how to avoid discriminatory practices in their work.
Selection of intervention participants: Selection method to be determined. 
Size of the target group: Around 400.000 persons in Serbia work in public local enterprises, administration (local level), health and social work, as well as education and culture.
Estimation of number of participants: 1000-1500

Impact of capacity development of social service providers:
Description: Through expert and financial support social service provision will be expanded, improved, and made more accessible.
Expected impact: Improved customer satisfaction with local social services. Local social service providers offer broader, more accessible, and higher quality services.
Selection of intervention participants: Presumably based on the outcomes of the appraisal mission.
Size of the target group: 174 self-government units. The target group could be broken down into different units of local social service provision (e.g. employment, health, education, administrative services etc.).
Estimation of number of participants: to be determined during the appraisal mission.

Impact of antidiscrimination campaigns:
Description: The project will implement several local and nationwide antidiscrimination campaigns. Those will consist of broadcasts of media and social media productions, workshops and other awareness raising format.
Expected impact: Improved sensitivity to discrimination against vulnerable groups in the general population.
Selection of intervention participants: General public using different kind of media. Alternatively, the media users in selected municipalities.
Size of the target group: 6.9 million (6 million weekly TV users, 3.6 million radio users, 57,5% of the Serbian population is using social media).
Estimation of number of participants: Between 30.000-150.000 depending on the scope of the campaigns.

Project implementation process:

Anti-discrimination training: 
The project, which is currently underway, provides anti-discrimination training to, school officials, public employees, and health care workers in the form of 1-3 day live seminars, live online webinars, and digital self-learning tools.
Anticipated Timeframe: Anti-discrimination trainings were conducted over a period of 2-6 months as part of the current project. Each individual training lasted between 1-3 days. In the next project, there could be multiple rounds of anti-discrimination trainings (adapted based on the results of the RIE) throughout the project duration. 
Impacts on training participants would be expected immediately after the training. However, we would be interested in medium-term impacts (6 months after training) and impacts on training participants' clients (social service users).
Because the trainings are conducted in smaller groups and in different locations, there is a time lag between different participants attending the trainings. There is likely to be an additional time lag before the impact on clients is felt.

Capacity development of social service providers:
Expected timeframe: Actions to strengthen the capacity of local social service providers will be implemented over a 1-2 year period (e.g., 11.2023-11.2025). This will include baseline analysis and mapping, development of action plans and strategies, training, and implementation of interventions. 
Impacts on the quality and quantity of social services are expected to improve halfway through the project.
Different interventions are likely to be implemented in different communities at different times. We therefore expect a time lag between the implementation of measures in different municipalities.

Anti-discrimination campaigns:
In the projects currently underway, campaign formats range from special clips distributed on television, social media, and radio, to live workshops in communities, to door-to-door information and exchange formats.
Anticipated timeframe: Anti-discrimination campaigns will be conducted throughout the life of the project (specifically between 10.2023 and 12.2025). Multiple campaign rounds would ensure that lessons learned from past campaigns are incorporated into the next campaign. In the current project, each campaign lasted between 5 and 12 months.
Again, we are interested in medium-term impacts (6-12 months after each campaign).
Participants will benefit from the campaigns with a time lag.

Research question:

1. the medium-term impact of the various anti-discrimination measures (training and campaigns). Is it possible to change attitudes towards discrimination in Serbia with these measures? Which type of measures, for which target group, produces the greatest impact, in the short or medium term?
Changing the attitudes of the Serbian public, and especially public service providers, towards marginalized populations is and has been a goal of German development cooperation for some time. So far, only the short-term impact (e.g., directly after a training) has been studied, without taking into account various biases and without control groups. The impact of national and local campaigns remains unclear.

2. Which changes in local social service delivery have the greatest positive impact on clients who use these services? Which changes are most cost-effective? 
GIZ improvements to local social services have not been thoroughly evaluated. Best practices are based on casual observations, anecdotal evidence, and individual feedback.

Other:

The issue of anti-discrimination will most likely remain an important topic of German development cooperation in Serbia and in the entire region. The findings from the RIE could be used continuously to adapt project implementation and inform other projects and donors in the region. Existing (internal and external) exchange networks would ensure timely dissemination of findings and results.
 

The appraisal mission for the project will be conducted in October 2022. Information provided are based on the brief assessment and subject to change.

Available data:

Several studies and surveys on discrimination against marginalized persons have been conducted as part of the projects currently underway. An ongoing study conducted by the Serbian Institute of Economic Sciences evaluates measures for employment promotion, psychosocial and legal support, education promotion, and access to water.

 

005: Sozialen Wandel im thailändischen Baugewerbe ausweiten, Projektland Thailand

Projektland: Thailand

Projektregion: Großraum Bangkok 

Sektoren: Industrie & Handel

Entwicklungsorganisation: Kindernothilfe e.V. (KNH), Deutschland 

Partnerorganisationen: Baan Dek Foundation (BDF) - implementierende Partnerorganisation von KNH

Implementierungszeitraum: beantragt bei bengo/BMZ: 10.2022 - 12.2025

Ziel und Hintergrund: 

Hintergrund: Arbeitsmigrant:innen aus den Nachbarländern bestimmen die Leistungsfähigkeit des thailändischen Baugewerbes. In der Regel kommen sie mit Partnern und Kindern nach Thailand und leben in provisorischen Unterkünften (Camps). Aufgrund der strengen und komplexen arbeits- rechtlichen Rahmenbedingungen fallen die begleitenden Kinder aus der staatlichen und unter- nehmerischen Verantwortung heraus. Die Kinder leben unter schlechten Bedingungen und ihnen fehlt der Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen. Nach jahrelanger Arbeit mit den Unternehmen hat BDF vor kurzem einen Aktionsrahmen für Bauunternehmen entwickelt. Dieser Aktionsrahmen, auch “"Building Social Impact (BSI) in the Construction Sector –- Framework for Action”" (siehe buildingsocialimpact.org/eng) genannt, bezieht sich auf die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte (UNGP). Diese beschreiben die Verantwortung der Regierung und des privaten Sektors, die Rechte von Arbeiter:innen und Kindern in Wertschöpfungsketten zu schützen und zu unterstützen, wobei die Regierungen verpflichtet sind, ein förderliches Umfeld für die Wirtschaft zu schaffen, um die Kinderrechte zu beachten. Die Unternehmen wiederum sind verpflichtet, den Gemeinden der Arbeiter:innen den Zugang zu Dienstleistungen zu ermöglichen. 

Oberziel (Impact): Arbeitsmigrant:innen und ihre Kinder in Arbeitercamps leben unter menschenwürdigen Bedingungen und haben einen effektiven und gerechten Zugang zu zentralen öffentlichen Dienstleistungen.

Projektziel (Outcome): Die beteiligten Akteure nehmen ihre Verantwortung bei der Umsetzung der Empfehlungen des BSI-Aktionsrahmens wahr.

Unterziele: 
Output 1: 12 Bauunternehmen wenden den BSI Aktionsrahmen und das zugehörige BSI Toolkit an.
Output 2: Die zuständigen thailändischen Ministerien schaffen ein förderliches Umfeld für eine Integration der Prinzipien zu Wirtschaft und Menschenrechten in die Wertschöpfungsketten des Bausektors.
Output 3: 12 Unternehmen und die lokalen Dienstleister arbeiten für den Zugang zu Leistungen für Arbeiter:innen und Kinder in den Camps zusammen. 
Output 4: Die Stimmen von Arbeitsmigrant:innen und ihren Kindern werden in die Building Social Impact Initiative einbezogen

Maßnahmen für RIE:

Output 1: 12 Bauunternehmen wenden den BSI Aktionsrahmen und das zugehörige BSI Toolkit an.

Die Maßnahme besteht (1) aus einem Selbstassessement der Camps durch Camp-Manager und einem Migrant:innen-Vertreter der Camps nach Schulung und mit Fernunterstützung durch BDF, (2) der Entwicklung eines Camp-Aktionsplans nach der Selbstbewertung durch die Camp-Leitung und -Manager unter Beteiligung von dort lebenden Migrant:innen - ebenfalls nach Schulungen und mit Begleitung durch BDF, (3) Schulungen für Camp-Leitern zur Nutzung der Praxisleitfäden zur Umsetzung des Aktionsplanes mit Beratung, Besuchen und Unterstützung seitens BDF, (4) Abschließender Bericht durch BDF nach 6-9 Monaten mit Bewertung der Fortschritte bei der Umsetzung des BSI-Aktionsrahmen und Empfehlungen für Verbesserungen. 

Erwartete Wirkung: In 12 Bauunternehmen werden die 12 auf Kinderrechten basierenden Handlungsempfehlungen des Aktionsrahmens in den Arbeitercamps, in denen die betroffenen Kinder leben, angewendet und überwacht. 

Auswahlkriterien für die 12 Bauunternehmen = (a) sie sind an der thailändischen Börse notiert oder (b) sie verfügen über ein öffentlich zugängliches Rahmenkonzept oder einen Bericht, der Bezüge zu den Themen Menschenrechten, zur sozialen Nachhaltigkeit oder zur sozialen Verantwortung von Unternehmen aufweist. Die Bauunternehmen müssen außerdem mindestens 3 aktive Arbeitercamps im Großraum Bangkok, Samut Prakan oder Nonthaburi während des Projektzeitraums haben. Die Unternehmen wurden zuvor nicht von BDF geschult, auch wenn sie in den vergangenen Jahren bereits kontaktiert wurden und an einem ersten informativen Treffen teilgenommen haben.

Anzahl der Teilnehmenden: Je Unternehmen bis zu 3 Camps, je Camp jeweils 2 Camp-Manager und der Camp-Leiter, max. 3 Vertreter der Migrantengemeinde in den Camps. 

Output 4: Die Stimmen von Arbeitsmigrant:innen und ihren Kindern werden in die Building Social Impact Initiative einbezogen

Die Maßnahme besteht aus (a) verschiedenen Kommunikationsmaterialien (Video, Bildkarten, Informationstafeln für die Präsentation der Ergebnisse der Selbstbewertung, des Aktionsplans und des Umsetzungsstandes des Plans) sowie Schulungen der Camp-Leiter, die Materialien adequat zu nutzen, (b) Analysen der Kommunikations- und Kooperationsmethoden, ob diese die Einbeziehung und aktive Beteiligung der Camp-Bewohner:innen und ihrer Kinder in der Umsetzung des Aktionsplanes befördern und (c) ein Workshop mit 20 Erwachsenen und je 10 Kindern in einem Arbeitercamp pro Unternhemen mit Fokusgruppendiskussionen und Interviews, um die Sichtweisen und Meinungen zu den eingeführten Kommunikationsmaterialien- und Feedback-Mechanismen für eine Verbesserungen der Schulungen, des Selbstbewertungstools, der Praxisleitfäden usw. zu erhalten. Die Teilnahme ist freiwillig.
 

Erwartete Wirkungen: Das Feedback der Arbeitsmigrant:innen und Kinder verbessert die Initiative, sie erleben aktiv Unterstützung und Aufmerksamkeit für ihre Belange und Bedarfe.

Ablauf der Projektimplementierung:

Output 1: 12 Bauunternehmen wenden den BSI Aktionsrahmen und das zugehörige BSI Toolkit an

1. Quartal 2023 - 3. Quartal 2025, nach jeweils 6-9 Monaten, spätestens nach 12 Monaten, die Maßnahme wird zunächst mit 6 Unternehmen angefangen, nach Abschluss mit weiteren 6 Unternehmen durchgeführt.

Output 4: Die Stimmen von Arbeitsmigrant:innen und ihren Kindern werden in die Building Social Impact Initiative einbezogen

1. Quartal 2023 - 1. Quartal 2024 und 2.-3. Quartal 2025, direkt anschließend, Maßnahme wird im selben Zeitraum implementiert. 

Forschungsfrage:

Output 1: 12 Bauunternehmen wenden den BSI Aktionsrahmen und das zugehörige BSI Toolkit an 

Wie effektiv ist die gesamte Maßnahme? Inwieweit trägt Output 4 zur (Teil-)Erreichung des Oberziels für verbesserte Lebensbedingungen von Arbeitsmigrant:innen und ihren Kindern bei? Inwieweit wird der BSI-Aktionsrahmen von den verschiedenen Unternehmen umgesetzt und mit welchen (Aus-)wirkungen für die Zielgruppe (Arbeitsmigrant:innen und ihre Kinder) und ggf. auch für die umsetzenden Unternehmen? 
Welche Wirkungen der gesamten Maßnahme sind auch 12 Monate nach Abschluss noch erkennbar und welche Schlüsse könnten daher mit Blick auf Nachhaltigkeit der Maßnahme gezogen werden? 
Inwieweit ist der Ablauf der Maßnahme an sich (Selbstbewertung->Training->On-the Job-Implementierung->Planung->Implementierung des Aktionsplans) (ggf. inklusive der Teilaktivitäten) entscheidend für die Wirksamkeit der Maßnahme? 
Zusätzlich wäre als qualitative Evaluationsfrage wünschenswert: Wie schätzen Akteure (z.B. die Unternehmen und die umsetzende Partnerorganisation der KNH) die Übertragbarkeit der Maßnahme (insbesondere den Ablauf) für ähnliche Fragestellungen im Bereich von Kinderrechten ein? Was wäre zu beachten? Was müsste ggf. angepasst werden? Was sind Hauptherausforderungen und "best-practices"?-> Hauptinteresse besteht hierbei an der Wirksamkeit und damit zusammenhängenden potentiellen Übertragbarkeit/Skalierbarkeit dieser besonderen Maßnahme/des BSI tools, um (indirekt) Kinderrechte auch in anderen Bereichen oder Ländern zu stärken
 
Output 4: Die Stimmen von Arbeitsmigrant:innen und ihren Kindern werden in die Building Social Impact Initiative einbezogen

Inwieweit wurde Output 4 erreicht/umgesetzt und mit welchen Wirkungen? Wie hoch ist der Grad der Partizipation der Migrant:innen und ihrer Kinder und das Erleben von Selbstwirksamkeit bei der Verbesserung ihrer Lebenssituation (zB angelehnt an das Modell Stufen der Partizipation/oder Partizipationsleiter von Sherry Arnstein)? Inwiefern beeinflusst der Grad der Partizipation möglicherweise die Wirksamkeit der Maßnahme (Output 1)? -> Interesse liegt hier auf besserem Verständnis der Zusammenhänge der zwei Teilmaßnahmen (Output 1 und 4), um darauf ggf. Schlüsse für die Gesamtwirksamkeit und wiederum Übertragbarkeit der Maßnahme auf andere, aber ähnliche Kontexte schließen zu können? Hierbei ist besonders auch die (erwartete indirekte) Wirkung auf Stärkung/verbesserte Umsetzung von Kinderrechten (durch verbesserte Lebenssituation auch ihrer Eltern) von besonderem Interesse, um Ergebnisse der Evaluierung ggf. auch für andere Projekte der KNH (und der Arbeit im Bereich Menschenrechte/Kinderrechte

Sonstiges: 

  • Wann sollen die Evaluierungsergebnisse zur Verfügung stehen?

Output 1: 12 Bauunternehmen wenden den BSI Aktionsrahmen und das zugehörige BSI Toolkit an

Ende 2024.

Output 4: Die Stimmen von Arbeitsmigrant:innen und ihren Kindern werden in die Building Social Impact Initiative einbezogen

Ende 2024.

  • Weitere Informationen

- Erreichen der Zielgruppe in diesem eher sensiblen Kontext könnte besondere Vorerfahrungen/Vernetzung der Forschungsinstitution erfordern 

Verfügbare Daten: 

Das ist leider nicht möglich. Mit Projektbeginn wird erst eine Auswahl der Unternehmen stattfinden. 

006: People with disabilities in Rwanda improve their economic situation - Zigama Ushore Ubeho Neza (ZUUN)

Project country: Rwanda

Project region: 5 districts: Burera, Rubavu, Muhanga, Gasabo, Gisagara

Sectors: Social; Livelihood

Development organisation: CBM  Christoffel Blindenmission Christian Blind Mission e.V. 

Partner organisations: National Union of Disability Organizations in Rwanda (NUDOR). NUDOR is an umbrella organization for civil society and serves to represent people with disabilities at the national level.  The focus is on equal access to health services, education, vocational training / employment and financial services. NUDOR is the implementing partner in this project. 
self-advocacy organizations for people with disabilities in Rwanda.

Implementation period: 12/2021- 12/2024

Objective and background: 

Objective: Improving the socio-economic inclusion of 22,500 people with disabilities in the districts of Gisagara, Burera, Ngoma, Rubavu and Muhanga in Rwanda.

The project core is the setting up up of 750 Village Savings and Loan Groups (VSLGs) through the initiative of around 22,500 persons with and without disabilities. The project targets to enhance financial literacy and accessibility to VSLG financial services that help to improve peoples' social economic status. Members of the groups will receive skills for more sustainable and promising agricultural practices and to develop models for their own income generation or small business. In general, group members are trained as multipliers to make the approach scalable and sustainable. It is expected to sensitize the community population, health workers, microfinance institutions and authority representatives in disability rights. Persons with disabilities will receive support to encourage them to take part in the decision-making processes in the villages and stand for election at the local level. Health workers are trained to diagnose for referrals of persons with disabilities to specialised medical and rehabilitation services were the receive quality care, in particular eye health care. As a basis for access to such services, the project will conduct a mapping of those services that can be accessed by all community members. Communication for persons with disabilities is an important basis for social and economic participation and the project particularly addresses sign and tactile communication needs of persons with hearing and visual impairments. An important cornerstone of the savings group approach is the ability and continuous support of the members in financial education, entrepreneurship and business management. There is intentionally no focus on providing start-up capital, as this is to be generated via the loans from the savings groups. This is a tried and tested model that NUDOR has successfully applied in many other districts of Rwanda. 

The direct target group are the 22,500 members of the 750 newly founded village savings groups. 90% of these are people with disabilities from the age of 18 or their care-givers, 10% of the members have no disabilities. 

As an indirect target group of this project, 30% of the entire population in the project area should be reached with awareness-raising measures (635,500 people), incl. 874 officials and 4852 local health professionals working in the project area (two per village). Multipliers are the 34 trained business mentors who pass on their specialist knowledge directly to the target group in income-generating measures and the VSLG concept.

 "Zigama ushore Ubeho Neza” Project is aligned with Government strategies and policies such as the National Strategy for Transformation 2017-2024.
 

Measures for RIE: 

The below activities are all geared at achieving the above objectives:
1. Members (22,500) of village savings groups (VSLGs) are saving money and have improved their knowledge of finance and entrepreneurship: Training of 34 trainers for business mentors: 5-day training in 2021, 2022, twice in 2023. Foundation of 750 and savings groups in 5 districts. Target group trainings take place weekly as part of the regular savings group trainings. Exchange of experiences between new and old savings groups: 20 target group members per district to visit existing savings groups in the neighbouring district for two days. Training for microfinance institutions in inclusion: 2 employees from 25 microfinance institutions in 2023. 
2. VSLG members (22,500) practice sustainable agriculture or other business and market their products. Training of 200 savings group members in income-generating measures as multipliers: 200 people trained in various income-generating measures such as agricultural activities, beekeeping, mushroom cultivation or animal husbandry in 2nd/3rd year of the project. Participants are democratically selected by the savings groups themselves. Training of 200 savings group members in marketing and value chains in 2nd/3rd year of the project. 10 sessions for 20 participants each in 5 districts. Coaching the target group in setting up income-generating measures. Training of 100 savings group members in modern beekeeping 
3. At least 18,000 of the VSLG members participate in community activities and community politics at the district level. Participation in International Day of Persons with Disabilities; every year, 500 participants per district. Members of the savings groups will present their products. Participation in the network meeting Joint Action Development Forum at district level. 
4. Better networking and coordination of state and private providers in the health, education and rehabilitation sectors. Collaboration meeting with University of Rwanda and NGOs. Training of business mentors in sign language: 5-day training course in 2022 and 2023 for 34 participants each. Training in tactile communication and functional assessments of people with hearing impairments: 56 participants per district for 5 days; total of 1400 participants, incl. 34 business mentors. 

Project implementation process: 

The project has started in Dec. 2021 and is expected to be completed in Dec. 2024. 
1. People with disabilities sensitized to join VSLG in Bugesera, Burera, Gatsibo, Muhanga and Rubavu districts by 2025
2. Enhanced financial skills and accessibility to VSLG financial services for people with disabilities in the 5 target districts, by 2025 
3. Increased access to external financial services from MFIs, other NGOs and other government programmes by 2025
4. Improved agricultural livestock and management of IGAs of  VSLG members (at least 50% women) 
5. 600   VSLG members (at least 50% women) have access  to sustainable sources of energy and water harvesting  system
6. People with disabilities participate actively in community activities and decision making positions in the 5 targeted districts 
7. Improved access to inclusive education, health, rehabilitation  services for VSLG members in 5 districts until 2025 
the intervention will be implemented with a  time frame. in the first half of period, the project will be implemented in 34 sectors and the remaining period in the 34 sectors. 

Research question: 

The aim of the impact study is to assess whether People with disabilities in Rwanda improve their economic situation through the intervention. 

The availability of savings groups for persons with disabilities is a neglected area. This also makes for persons with disabilities not being seen and heard and limiting their active and effective participation in society, incl. access to financial services. Access to financial services is considered key to escape the cycle of poverty-disability-poverty. Also, persons with disabilitiesregularly require more money to cater for their basic needs, such as health, nutrition and education. 
We would like to understand whether the CBID approach, i.e. the comprehensive approach of creating adapted and innovative income generating opportunities, to enhance participation in community decision-making, to receive higher quality and accessible health and educational services together with creating VSLGs will actually contribute to a better economic outcome for those VSLG members, their families and communities. 
We would like to learn more about the actual efficiency and effectiveness of this livelihood project. 
Specific questions are:
1) Do the proposed measures contribute to an improvement of the economic living conditions of persons with disabilities and is that benefit equal to that of persons without disabilities? What are the factors for specific differences based on inclusion/exclusion?
2) Are potential economic gains (e.g. increase in household income) of persons with disabilities sufficient to compensate for higher costs of living compared to persons without disabilities?

Other: 

- When should the evaluation results be available?

It would be ideal to receive (preliminary) research results 6 months before completion of teh project, so that a potential scaling and replication in neighboring countries or the region could be planned taking into consideration the learnings. 

- Further information

Through CARE, World Vision, Tear Fund and other actors, there are already savings groups on site. NUDOR is in talks with these organizations to draw attention to people with disabilities, but these have so far hardly been integrated into the existing groups or are dominated by other members (without disabilities) within the groups. Many people with disabilities (still) lack the necessary self-confidence to join the regular groups. For the RIE it would be advisable to liaise with these organisations to potentially include those groups (without emphasis on disability inclusion) in a quasi-experimental design.

or the evaluation team , we propose an academic consortium consisting of the German academic institution, a partner in the country of implementation and the division of disability studies at the University of Cape Town (UCT). UCT is CBM's key academic partner in the Global South. We aim at involving UCT in any research around Community Based Inclusive Development supported by CBM. This will ensure that evidence becomes available through a central hub for disability inclusive development feeding into disability inclusive programming and capacity development within the CBM network and beyond. 

In general, projects have not been designed to include control trials and experimental designs. We consider RIEs a valuable contribution for future programming and we would appreciate a funding oportunity that would allow to build in RIE at the programme design stage.

Available data: 

A Feasability study is available. 
In addition, there are project progress reports or other project documentation. NUDOR can provide background data with regards to overall population, persons with disabilities etc. 

 

009: Social participation of refugees and the local population in host regions of the Western Balkans (Special Initiative on Refugees)

Project country: Bosnia and Herzegovina, Serbia, and North Macedonia

Project region: Western Balkans (project countries: Bosnia and Herzegovina, Serbia, and North Macedonia)

Sectors: Social; Migration

Development organisation: GIZ

Partner organisations: Political partner: Network of Associations of Local Authorities of South-East Europe

Implementation period: 11/2022-04/2025

Objective and background: 

The countries of the Western Balkans are both countries of origin for migration to the EU and countries of reception and transit for people fleeing from other states. The restrictive migration policies and border regimes of EU countries since 2016, including the implementation of illegal push-backs, have led to a diversification of migration routes. Due to impermeable external EU borders, there is a concentration of people fleeing in the countries of the Western Balkans. Bosnia and Herzegovina and Serbia are particularly affected by these developments - currently, there are about 5,500 registered persons in Serbia and about 3,000 in Bosnia and Herzegovina. As border states to the EU, they form a kind of dead end in the onward migration of people fleeing to their destination countries. Most of the people on the move arriving in the Western Balkans region are single men, but also unaccompanied children separated from their parents and, in smaller numbers, families with children. Minors in particular are at risk of trafficking due to the presence of mafia-like groups and criminal networks.

This precarious situation of people on the move, coupled with a lack of acceptance, understanding and concern for their own living conditions, often leads to discrimination against them and thus to social tensions.

The project aims to improve the socio-cultural participation of people on the move and parts of the host communities in the Western Balkans.

Output 1 aims to improve the individual skills of refugees and selected members of the host communities in terms of professional and life skills.
Output 2 aims to strengthen the exchange between refugees and members of host communities in the field of sports, culture and dialogue.
Output 3 aims to strengthen coordination mechanisms between key state actors, community representatives and people on the move at the local level to deal with mixed migration flows.

The project's target group are persons on the move and local (disadvantaged) population groups in the receiving communities, including (intersectionally) discriminated groups of persons such as Roma, women, persons with disabilities and people from the LGBTIQ+ community.

Measures for RIE: 

We can identify two possible options for project interventions that could be rigorously evaluated.

Intervention 1: Implementation of training measures for people on the move and parts of host communities to strengthen IT skills, language skills, job applications, and intercultural competencies.

The impact assumption is that the provision of training and further education measures for the target group, such as the use of a skills passport, language courses in local languages or intercultural skills, among others, will result in increased participation of this group of people in the host communities. This is based on the assumption that the courses offered are seen as beneficial by members of the target group and are accepted accordingly.
The intervention participants will be selected based on the mappings of the target group's needs and abilities.
Size of the target group: around 8.500 people on the move + the population of the host communities.
Number of participants: 1.000-1.200

Intervention 2: Implementation of Sport for Development methods for value-based sport interventions and implementation of trainings with thematic focus on conflict sensitivity, intercultural competence, mechanisms of conflict transformation, mediation, and psychosocial support.

The impact assumption is that through cultural or sporting recreational activities for the group of refugees and selected members of the host communities in the sense of the integrative approach, increased interaction takes place, prejudices and barriers are broken down and at the same time people are given the opportunity to participate more in the social life of the respective community. This is based on the assumption that the events offered will generate interest among both parts of the target group and will be accepted in each case.
The intervention participants will be selected based on mappings of the target group.
Size of the target group: around 8.500 people on the move + the population of the host communities.
Number of participants: 500

Project implementation process: 

As the steering and operational planning of the project has not been conducted yet (the project is commissioned to start in November 2022), the following timeline is provisional and will most likely be changed.
It is expected that the implementation of these particular project interventions will start in the second quarter of 2023 and the first intervention outcomes would be expected after 6 months.
The interventions will be implemented incrementally, i.e. the training sessions and recreational events will be implemented in several rounds, most probably on a rather regular basis (e.g. one to two events per month). So, not all participants will benefit from the interventions at the same time.

Research question:

At this point in time, we would be interested in the following evaluation questions:
- Are the planned project interventions achieving the desired and assumed effect with the target group?
- Which of the various project interventions (e.g. sports events, language courses, courses for developing intercultural skills, etc.) has the highest impact for the target group?
- Do these project interventions have different impacts for the two target sub-groups, i.e. for people on the move on the one hand, and the local population in the host communities on the other?

Answering these questions would enable a more nuanced and cost-effective planning of the project interventions. In addition, as the project's topic and target groups are increasingly relevant for the region, and with the current situation in Ukraine, even beyond the region, it would be very valuable to have evidence-based arguments for designing and implementing similar projects in the future.

Other:

- When should the evaluation results be available?

Ideally, the evaluation results will be needed in the first quarter of 2024 (the mid-point of the project implementation), so they can be used to inform and amend, if necessary, the project steering.
However, the evaluation results will also be used to inform any potential follow-on projects or similar projects implemented in the region in the future.

- Further information

It is important to have in mind that the population in the reception centres (i.e. the people on the move) is not constant and people constantly move in and out. This would influence the choice of the particular project intervention that will be evaluated in the end.

Available data:

The data from the mappings that will be conducted as a first step in the interventions, as well as any already publicly available data regarding the people in the reception centers (i.e. people on the move) and the surrounding host communities.

 

010: Regionalvorhaben Sport für Entwicklung in Afrika (Sport for Development in Africa, S4DA)

Projektland: Senegal, Kenia, teilautonome Region Sansibar der Vereinigten Republik Tansania und Kamerun (Beratung des African Union Sport Council)

Projektregion: Afrika

Sektoren: Soziales; Zivilgesellschaft & Konflik; Bildung; Beschäftigungsförderung

Entwicklungsorganisation: GIZ

Partnerorganisationen: Auswahl: Der AU-Sportrat (AUSC), nationale Ministerien für Bildung, Jugend und Sport, Fach- und Berufsschulen, Gemeinden, Hochschulen, nationale Sportverbände sowie lokale und internationale NROs.

Implementierungszeitraum: 07/2022 bis 06/2025

Ziel und Hintergrund: 

Sport für Entwicklung (SfE) steht in der deutschen internationalen Zusammenarbeit für einen Ansatz, der mithilfe von Elementen aus Sport und Jugendpädagogik Werte, Kompetenzen und Wissen an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene vermittelt. Mädchen und junge Frauen in Afrika sind zunehmend von Ungleichheit, fehlenden ökonomischen Möglichkeiten und mangelnden Entwicklungschancen betroffen. Ziel des RV Sport für Entwicklung in Afrika (S4DA) ist es, pan-afrikanische (insb. den African Union Sport Council, AUSC), regionale und nationale Akteure dabei zu unterstützen, sportbasierte Ansätze vermehrt anzuwenden, die die Gleichstellung der Geschlechter, die Transformation von Geschlechterrollen und soziale sowie berufsrelevante Kompetenzen fördern.

Angestrebte Wirkungen entlang von vier Outputs:

(1) Der AUSC ist als das für den Sport zuständige technische Büro der Afrikanischen Union (AU) in seiner Steuerungs- und Führungsrolle in SfE gestärkt. Wesentliche Aktivitäten (Auswahl): Fachlich-strategische Beratung und Organisationsentwicklung des AUSC. 
(2) Regionale Initiativen und Netzwerke fördern vermehrt die Verbreitung von SfE. Wesentliche Aktivitäten (Auswahl): Vernetzung relevanter Akteure und Durchführung länderübergreifender Austauschformate.
(3) Kapazitäten nationaler Akteure zur Umsetzung von SfE sind gestärkt. Wesentliche Aktivitäten (Auswahl): Beratung nat. Ministerien und Institutionen zur Verankerung des SfE-Ansatzes; Fachberatung zu Bau/Renovierung gender-sensitiver und inklusiver Sportstätten; Ausbildung von SfE-Trainer*innen – und Ausbilder*innen
(4) Gendertransformative SfE-Maßnahmen sind pilotiert. Wesentliche Aktivitäten (Auswahl): Erarbeitung und Umsetzung von innovativen, gendertransformativen Ansätzen gemeinsam mit afrikanischen Partnerorganisationen als Querschnittsthema zu allen Outputs.

Die Zielgruppe umfasst Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von sechs bis 35 Jahren in Subsahara-Afrika. Mädchen und junge Frauen nehmen an speziell auf Gleichstellung der Geschlechter ausgerichteten SfE-Trainings teil zur Stärkung ihres Selbstbewusstseins, zur Aufklärung zu ihren Rechten sowie zur Transformation von Geschlechterrollen. Dabei wird gleichzeitig Wert gelegt auf eine ausgewogene Teilnahme von Jungen und jungen Männern zur Unterstützung der Entwicklung eines positiven Männlichkeitsbildes. Eine weitere Zielgruppe sind Mittler, die den SfE-Ansatz in den Partnerländern vermitteln und in die Breite tragen.

Maßnahmen für RIE: 

Das Vorhaben führt gemeinsam mit Partnern Trainings mit Kindern und Jugendlichen durch zur Verbesserung sozialer Kompetenzen. 
(1) Im Senegal steht dabei die Kooperation mit berufsbildenden Einrichtungen im Vordergrund mit der Stärkung berufsrelevanter (sozialer) Kompetenzen von Auszubildenden. 
(2) Auf Sansibar wird der Sport für Entwicklungs-Ansatz für friedensfördernde Maßnahmen mit Kindern und Jugendlichen genutzt. Hierbei geht es um die Prävention von Gewalt durch die Stärkung sozialer Kompetenzen.
(3) In beiden Umsetzungsländern liegt ein starker Fokus auf gender-transformativen Ansätzen, d.h. die Nutzung von Sport für Entwicklung für die Sensibilisierung für die Gleichstellung der Geschlechter, die Förderung eines positiven Männlichkeitsbildes, die Förderung von Frauen durch Stärkung ihrer sozialen Kompetenzen und die Bekämpfung von sexualisierter und gender-basierter Gewalt.

Alle Interventionen zielen auf eine Bewusstseinsänderung und am Ende auch Verhaltensänderung ab, die durch einfache M&E-Maßnahmen in ihrer Wirkung nicht zu messen sind. Die Veränderung von Bewusstsein und Verhalten lässt sich in der Regel nur dadurch evidenzbasiert evaluieren, wenn Ziel- und Vergleichsgruppen mit einer kritischen Masse an Teilnehmenden vorhanden sind und über einen längeren Zeitraum beobachtet werden können.

Die Auswahl der Teilnehmenden erfolgt in Kooperation mit Partnerschulen und -organisationen, wobei die Anzahl individuell gemeinsam festgelegt werden kann. 

Ablauf der Projektimplementierung:

Trainings mit Kindern und Jugendlichen im Senegal und auf Sansibar finden fortlaufend statt. Das Vorhaben startet gerade in seine 3.Phase, wobei Senegal bereits seit knapp 3 Jahren Partnerland des Vorhabens ist und Sansibar neu dazugekommen ist. Der Zeitpunkt ist daher ideal für eine RIE-Begleitung, da auf Sansibar Sport für Entwicklung neu umgesetzt wird. Aufgrund der nur langfristig zu erzielenden gewünschten Wirkungen im Bereich der Bewusstseins-/Verhaltensänderung ist eine Begleitung über mindestens 12 Monate erforderlich, im Idealfall über 24 Monate. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist die Bildung von Interventions- und Kontrollgruppen erforderlich.

Forschungsfrage:

Im Kern geht es um die Wirksamkeit des Sport für Entwicklungs-Ansatzes bei Maßnahmen, bei denen es um eine dauerhafte positive Bewusstseins- und Verhaltensänderung geht. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf gender-transformativen Aspekten wie positive Männlichkeit, Bekämpfung von sexueller und genderbasierter Gewalt, Aufbrechen traditioneller Geschlechterrollen sowie von diskriminierenden Denk- und Verhaltensmustern etc.

Sonstiges: 

  • Wann sollen die Evaluierungsergebnisse zur Verfügung stehen?

Evaluierungsergebnisse werden für die Ausgestaltung einer möglichen 4. Phase benötigt bzw. um insgesamt die Wirksamkeit des Sport für Entwicklungs-Ansatzes in der EZ zu belegen. Der gesamte Sport für Entwicklungs-Sektor hat sich in den letzten beiden Jahren stärker auf rigorose Wirkungsmessungen konzentriert, steht aber weiterhin stark unter Druck, seine Wirksamkeit evidenzbasiert darzulegen. Die Ergebnisse werden die weitere Positionierung und Ausrichtung des African Union Sport Councils, das für den Sport zuständige technische Büro der Afrikanischen Union, im Sport für Entwicklungs-Sektor stärken. Eins der Säulen des AUSC Mandats ist es die Wirkung von Sport für Entwicklungsaktivitäten auf dem afrikanischen Kontinent zu beweisen.

  • Weitere Informationen

Verfügbare Daten: 

In den vergangenen Jahren wurden im Rahmen des projekteigenen wirkungsorientierten Monitoringsystems bereits eine Vielzahl von Daten über Trainingsteilnehmende etc. gesammelt, auf die zurückgegriffen werden kann. Es kann Zugang gewährt werden  zum  web-basiertem Monitoringtool von S4DA. Eine durch die Coronapandemie wenig aussagekräftige Wirkungsstudie, die in Phase II von S4DA durchgeführt wurde, steht ebenfalls zur Verfügung. Enthalten sind neben baseline- und endline-Daten auch qualitative Aussagen zur Wirksamkeit des Sport für Entwicklungs-Ansatzes. Es gibt Zugang zu 2022 erhobenen Baseline-Daten von mehreren Partnerinstitutionen im Senegal (Befragungen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu deren berufsrelevanten Kompetenzen, insb. Team- und Kommunikationsfähigkeiten, sowie Unternehmer*innengeist). Eine Wirkungsstudie von Phase I kann ebenso auch zur Verfügung gestellt werden. Die Studie wurde von Januar-September 2018 in Mosambik und Kenia durchgeführt. Die qualitative Studie hat die Auswirkungen des Sport für Entwicklungs-Ansatzes auf Gesundheit, soziale Kohäsion und Demokratieförderung. 

017: Livelihood Enhancement and Resilience Program in Southern Ethiopia, Phase II

Project country: Ethiopia

Project region: SNNPR, Sidama, and Oromia

Sectors: Enviornment, Water, Social, Health, Agriculture, Civil society and conflict

Development organisation: Brot für die Welt (donor) 

Partner organisations: Ethiopian Evangelical Church Mekane Yesus-Development and Social Service Commission (EECMY-DASSC)

Implementation period: current phase: 01/2020 - 12/2022 , new phase: 01/2023 - 31/12/2025

Objective and background: 

The program's overall goal is to contribute to enhancing the livelihoods of the target communities, with the objectives of improving food security and peaceful co-existence. 

The program aims to strengthen the livelihoods, peace, and stability of the target communities by enhancing peaceful co-existence among the different ethnic groups, improving their agronomic practices, diversifying income, improving water sanitation and hygiene practices, and enhancing environmental protection and working on advocacy activities such as gender equality. 

The program's diverse, multi-ethnic communities live in Ethiopia's most culturally and ethnically diverse region. The target areas are located in three regional states: Oromia, Sidama, and SNNPR (Southern Nations and Nationalities Peoples Region). SNNPR alone combines 80 different groups with their own languages, divided into four major linguistic groups: Cushitic, Nilo-Saharan, Omotic, and Semitic.  
         
EECMY-DASSC has a long history of presence with successful interventions in the target areas. Once a region that depended on food aid, Konso is now a food surplus producing area, with most fruits (banana) being exported to the national capital, Addis Ababa and Kenya. The project's intended outcomes aim to improve the food security of vulnerable communities and enhance their ability to peacefully co-exist by sharing resources, such as land, water, etc.          

Measures for RIE:

Generally, the project interventions are divided into two major implementation areas: 

1. Peace-building and social cohesion, and 
2. Enhancing food security and care for the natural environment 

Under each component, the following shall be rigorously evaluated:
1. 
- Strengthened the capacity of local leaders and peace promoters to advocate for peace, justice, and reconciliation (participants include respected elders, community, religious and youth leaders)
- Building common visions of peace across communities (using media, advocacy, and peace promoters) and organizing the inter-community dialogue group peace plan. 
- Link individuals seeking specialized trauma healing services with service providers (hospitals and health facilities)
2. 
- Construction of right-side main canal and canal structures of Taho river for spate irrigation of 750 ha of land
- Construction of Karbonacha irrigation headwork and canal structures that irrigates 750 ha of land 
- Organize irrigation users' association and provide them with three days of training on irrigation water use and scheme management 

The expected impacts are a sizable increase in agricultural production beyond own consumption for income generation through spate irrigation, rehabilitation of degraded land in upper catchments for sustainable use (i.e., animal feed production), improvement of peaceful co-existence among various ethnic groups, leading to sharing of resources and peaceful resolution of conflicts.

The project implementing organization, local government, and community representatives select target beneficiaries to identify the neediest and best suited for each intervention component. Selection criteria are being commonly developed by the above groups and agreed upon by the communities. 

The target group of the current project is 4,800 (1,085 female-headed) households (with the average household size being six persons) or 28,800 (14,875 females) people living in 17 rural kebeles (Gemeinde) of four Woredas (Landkreis). Out of this group, about 50% directly participate in four project components. 

The target population of the new phase is estimated to be of a similar size. It will be composed of people from the administrative areas (Kebeles and Woredas) selected for the project. Target groups are diverse in composition of ethnic origin, gender, religious affiliation, and economic status. The exact composition of the target group is currently being developed.
 

Project implementation process:

The time frame of the interventions is three years, from January 2023 until December 2025. 

The use of outputs of the project are expected to surface after the successful completion of the interventions. Depending on the nature of the project components, i.e., canal construction, agricultural, community peace-building, etc., outcomes are expected to emerge during the period. The long-term impact is expected to occur even after the completion of the project.

The direct beneficiaries are expected to benefit from the intervention upon completion of their respected project components. There will be time lags based on the nature of the interventions; for example, agricultural interventions will only surface after the next harvest season, and spate irrigation will only happen after the next rainy season, etc.
 

Research question:

We are interested in whether the current project interventions have an optimal outcome and long-term sustainable impact on the target communities. This will positively contribute to future interventions by strengthening program design and methods.  

To what extent do the interventions contribute to furthering a peaceful co-existence of the various target groups? Do certain project interventions contribute to conflicts or a hindrance of peaceful co-existence? If so, why? How can they be prevented or turned into positive factors? 
Other (detailed) research questions shall still be developed (i.e., on the project’s impacts on households’  livelihoods, unintended negative outcomes and how to mitigate them, etc.).  

Other:

- When should the evaluation results be available?

The evaluations shall run parallel to the new project implementation phase, starting in 2023 and should ideally be available towards the end of the first quarter of 2025. 

- Further information

Various interventions in the project area preceded the current phase. We would be interested to learn of the long-term impacts already achieved and whether some of them have turned into the opposite effects and why.

Available data:

All data will be made available to the researchers. Project baseline date are usually collected within the first six months of the project phase, which means for the new phase until the end of the second quarter of 2023.

023: Aufbau eines Fahrradwegnetzes im Metropolraum Lima, Peru

Projektland: Peru

Projektregion: Metropolraum Lima, Peru

Sektoren: Transport & Kommunikation

Entwicklungsorganisation: KfW

Partnerorganisationen: Stadtverwaltung Lima (Municipalidad Provincial de Lima)

Implementierungszeitraum: voraussichtlich 04/2023-03/2025

Ziel und Hintergrund: 

Die Nutzung des Fahrrads als Transportmittel im Metropolraum von Lima ist aktuell mit einem Anteil an den zurückgelegten Wegen von etwa 1% gering und die vorhandene Radwegeinfrastruktur ist sehr begrenzt vorhanden. Allerdings hat das Radfahren mit der COVID Pandemie und bedingt durch Entwicklungsbestrebungen zur Förderung des Radverkehrs in Nachbarländern wie Chile und Kolumbien stark an Aufmerksamkeit in der Gesellschaft und in der Politik gewonnen.  
Das Projekt greift diesen Bedarf auf. Sein Ziel ist es, den Anteil des Radverkehrs im Metropolraum Lima zu erhöhen und die öffentliche Akzeptanz dieser nachhaltigen Alternative zum motorisierten Individualverkehr zu fördern. Damit soll ein Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz geleistet werden, konkret die Minderung klimaschädlicher Emissionen und lokaler Luftschadstoffe. 
Das Vorhaben umfasst erstens einen Beitrag zum Aufbau eines Fahrradwegenetzes im Metropolraum Lima. Die Umsetzung beinhaltet etwa 114 km neue Fahrradstrecken in vier Kommunen (Municipalidad de Lima, Miraflores, Surquillo und San Juan de Lurigancho) Zweitens sollen bis zu zehn neue Fahrradabstellanlagen bzw. Radparkhäuser an den wichtigsten Knotenpunkten entstehen, um ein sicheres Abstellen von Fahrrädern und eine bessere intermodale Kombination von Radwegen mit dem Öffentlichen Verkehrsangeboten erlauben. Drittens wird die Stadt Lima, konkret die Unterabteilung für den nicht motorisierten Verkehr in der Verkehrsverwaltung in der Planung und Durchführung der Investitionsmaßnahmen gestärkt werden. 
Die Zielgruppe des Vorhabens umfasst die Anwohner im Einzugsbereich der neu entstehenden Radwege. Dabei soll vor allem der Umstieg vom PKW auf das Rad für tägliche Wegezwecke (insbesondere Arbeit, Besorgungen und Dienstleistungen, Ausbildung) unterstützt werden. Dabei wurden die Radwegeabschnitte nach verschiedenen Kriterien aus einer größeren Grundgesamtheit von möglichen Radwegen heraus priorisiert. Zu diesen Kriterien zählt z.B., dass ein Radweg möglichst viele Ziele (z.B. Schulen, Arbeitsstätten) verbindet, und die Route für Nutzer attraktiv ist (z.B. Vorhandensein von Bäumen, nicht entlang von Hauptverkehrsstraßen).

Maßnahmen für RIE:

Im Fokus der Evaluierung steht zum einen die Errichtung der Radwegeinfrastruktur und ihre Akzeptanz bzw. Nutzung durch die Bevölkerung. Zum anderen soll die Akzeptanz bzw. die Nutzung der vorgesehenen Fahrradabstellanlagen an Knotenpunkten des ÖPNV und damit verbunden die Verknüpfung von Verkehrsmitteln (Rad, ÖPNV) analysiert werden. Diese Maßnahmen unterstützen Aktivitäten der Stadtverwaltung zur Sensibilisierung der Bevölkerung, insbesondere: (1) Kampagne für Sicherheit im Verkehr und auf die gegenseitige Rücksichtnahme von Radfahrern und Autofahrern; (2) Fahrradfahrkurse an Sonntagen in verschiedenen Stadtvierteln, zu denen die Stadt für Interessierte ein Leihfahrrad bereit hält, auf dem diese dann angeleitet durch geschultes Personal Kenntnisse im Radfahren erwerben und/oder weiterentwickeln können; (3) In Verbindung mit dem vorherigen Angebot bietet die Stadtverwaltung eine mobile ‚Fahrradwerkstatt‘  an, zu der man mit seinem eigenen Rad kommen und lernen kann, wie man es repariert; (4) Sonntags vormittags werden bestimmte Gebiete/Straßen in der Stadt für den Autoverkehr gesperrt und Menschen haben die Gelegenheit, Rad zu fahren.
Es wird grundsätzlich erwartet, dass die Schaffung einer sicheren Radwegeinfrastruktur zu einer Erhöhung der Wege mit dem Rad führt. Neben der Überprüfung dieser Erwartung soll herausgearbeitet werden, in welchem Maß die Verfügbarkeit und die Qualität der neuen Infrastrukturen die Verkehrsmittelwahl sowie weitere Mobilitätsentscheidungen (Routenwahl, Erwerb und Besitz eines Fahrrads) beeinflusst und inwieweit andere (z.B. soziodemografische Faktoren) die Entscheidungen erklären.
Die Größe der Zielgruppe umfasst die im räumlichen Einzugsbereich der Maßnahmen lebende Bevölkerung. Unter der Annahme eines Korridors von 500m und einer durchschnittlichen Bevölkerungsdichte in Lima von 3.300 Personen/qkm2 errechnet sich überschlägig eine Zahl von etwa 188.000 Personen. Die Größe der Stichprobe wird vom Forschungsdesign abhängen, beispielsweise von der Anzahl der auszuwählenden Teilstrecken und der angestrebten statistischen Signifikanz. Als Kontroll- bzw. Vergleichsgruppe könnten z.B. Nichtnutzer im Einzugsbereich der geschaffenen Infrastruktur oder die Bevölkerung in einer Kommune mit vergleichbarer soziodemographischer Struktur ohne Intervention herangezogen werden.

Ablauf der Projektimplementierung:

Die Maßnahmen werden schrittweise im Zeitraum von voraussichtlich 04/2023 bis 03/2025 umgesetzt. Wie oben beschrieben werden Teilabschnitte zeitlich versetzt implementiert. Erste Wirkungen werden unmittelbar nach Fertigstellung und Inbetriebnahme der jeweiligen Teilabschnitte (etwa ab 9/2023) für die im jeweiligen Einzugsbereich lebenden Menschen erwartet. 

Forschungsfrage:

In welchem Umfang (Anzahl und Häufigkeit von Wegen, Streckenlängen, Wegezwecke etc.) wird die Infrastruktur genutzt?
Wie lassen sich Nutzer charakterisieren (soziodemographische Merkmale (Alter, Geschlecht, Bildung etc.) bzw. wer wird erreicht / wer nicht?
Inwieweit erklärt/beeinflusst die Verfügbarkeit sowie die Qualität der neuen Infrastrukturen die Verkehrsmittelwahl und weitere Mobilitätsentscheidungen (Routenwahl, Erwerb und Besitz eines Fahrrads) der Nutzer bzw. welche anderen Faktoren sind für Nutzung/Nichtnutzung maßgeblich?
Wie erleben/erfahren Nutzer die Radwegeinfrastruktur bzw. wo und welche Konflikte mit anderen Verkehrsteilnehmern gibt es?
Welche ökologischen (insbesondere Treibhausgasemissionen, lokale Schadstoffkonzentrationen), sozialen und ökonomischen (z.B. Arbeitsplätze) Wirkungen lassen sich im Zusammenhang mit dem Projekt feststellen?
Welche Schlussfolgerungen lassen sich einerseits für die Gestaltung der Radwegeinfrastruktur (müssen z.B. Kreuzungsbereiche noch sicherer gestaltet werden) und andererseits für Gestaltung und Durchführung von Kampanien zur Verstärkung der Nutzung ziehen? Wie könnten vor allem auch unter Gender- und Armutsberücksichtigung gezielte Ansätze für bestimmte Gruppen von Nutzern/Nichtnutzern gestaltet werden?

Sonstiges: 

  • Wann sollen die Evaluierungsergebnisse zur Verfügung stehen?

Die Evaluierungsergebnisse sind von Beginn an relevant  Sie können kontinuierlich als Input für noch zu erstellende Abschnitte im Rahmen des Vorhabens genutzt werden sowie nach Abschluss für weitere Vorhaben, wie beispielsweise ein in Vorbereitung befindliches Projekt des Verkehrsministerium und der KfW zum Aufbau von Radverkehrsinfrastruktur in Sekundärstädten außerhalb des Metropolraums Lima (Umsetzung geplant 2025-2028). Die Verkehrsverwaltung Lima nutzt die Ergebnisse der Studie für ihre weiteren Maßnahmen wie die Konzeption und Durchführung der vorgenannten Kampanien zur Sensibilisierung und Radnutzung.

  • Weitere Informationen

Die Durchführung der Evaluierung soll in enger Abstimmung mit der Verkehrsverwaltung der Stadt Lima erfolgen. Für die Konzeption des Erhebungsdesigns und der Erhebungsinstrumente sind Erfahrungen mit den soziokulturellen Gegebenheiten in Peru unabdingbar. Für die Durchführung und Dokumentation sind profunde Spanischkenntnisse des Evaluierungsteams Voraussetzung. Alle Unterlagen im Zusammenhang mit der Evaluierung sollten (mindestens) auf Spanisch erstellt werden, um 'Ownership' und Nutzung durch die Partnerorganisation zu gewährleisten.

Verfügbare Daten: 

Georeferenzierte Daten zur Lage der vorgesehenen Radwege
Daten des Zensus 2017 zur Bevölkerungsstruktur und -verteilung
Daten zum Mobilitätsverhalten der Municipalidad de Lima

029: Arbeitsintensiver Straßenbau

Projektland: Namibia

Projektregion: Südliches Afrika

Sektoren: Transport & Kommunikation

Entwicklungsorganisation: KfW Entwicklungsbank

Partnerorganisationen: Roads Authority (staatliche Straßenbaubehörde), Ministry of Works and Transport (Linienministerium)

Implementierungszeitraum: 1990-2025

Ziel und Hintergrund: 

Ziel der Vorhaben ist die Unterstützung der namibischen Regierung bei der Bekämpfung der Einkommensungleichheit und Verbesserung der Lebenssituation der Bevölkerung im Norden Namibias durch ganzjährigen Zugang zu Märkten sowie Bildungs-, Gesundheits- und Verwaltungseinrichtungen.
Zielgruppe der Vorhaben ist die Bevölkerung in unmittelbarer Umgebung der erbauten Straßen. Während der Bauphase können die Bewohner kurzfristig ihre Einkommenssituation verbessern, indem sie an der arbeitsintensiven Bauweise der Straßen partizipieren. Nach dem Bau der Straße erhalten sie ganzjährigen Zugang zu essentiellen Einrichtungen.

Maßnahmen für RIE:

- arbeitsintensiver Straßenbau auf mehreren Straßen in Namibia (ca. 1.800km seit 1990) 
- kurzfristige, direkte  Wirkungen auf die Teilnehmer des Programms durch die monetäre Kompensation des Straßenbaus
- langfristige, indirekte Wirkungen auf alle Geschäfte und Haushalte, die von der Straße angeschlossen werden. 
- Die Auswahl der Straßen findet auf Basis von Bevölkerungsdichte statt und dem damit verbundenen Verkehrsaufkommen. 
- ca. 1000 ArbeiterInnen pro Straße und pro Projekt mehrere Straßen

Ablauf der Projektimplementierung:

- Die Maßnahme ist ein etablierter Ansatz, den die deutsche Entwicklungszusammenarbeit in Namibia seit ca. 30 Jahren verfolgt. Momentan wird die sechste Phase implementiert und die letzten Baumaßnahmen finden voraussichtlich bis 2025 statt.
- Kurzfristige Wirkungen bei den Teilnehmern der arbeitsintensiven Maßnahmen werden direkt nach Bezahlung der Maßnahme, also sofort, erwartet. Ein entsprechendes Design dafür, könnte im Laufenden Vorhaben gestaltet werden. Um die langfristigen Maßnahmen und deren Ergebnisse abzuschätzen, könnten Satellitendaten genutzt werden
- Ein quasi-natürliches Experiment könnte durch den Vergleich einer Region, die eine Straße bekommen hat, mit einer anderen Region ohne errichtete Straßen gemacht werden. Mögliche Vergleichsgrößen:
- Einkommenssituation
- Schulbesuche
- Anteil Transportkosten/ Gesundheitskosten
- Handel (z.B. #Geschäfte oder Märkte im Vergleich zu vor 5 Jahren) in Dörfern, die angebunden worden

Forschungsfrage:

Was sind die kurzfristigen sowie langfristigen Wirkungen des Projekts zum einen bei der Zielgruppe der Teilnehmer und deren Haushalte (inklusiver nicht-intendierter Effekte). Die Teilnehmer sind sowohl weiblich als auch männlich, weshalb mögliche Effekte je nach Gender unterschiedlich sein könnten. 
Außerdem wäre es spannend zu sehen, wie die verbundenen Dörfer langfristig profitieren: Gibt es mehr Handel? Was sind die Auswirkungen auf Jobs? Andere Auswirkungen auf die dörfliche Struktur?

Sonstiges: 

  • Wann sollen die Evaluierungsergebnisse zur Verfügung stehen?

Hier gibt es keine fixe Deadline. 

  • Weitere Informationen

Es gibt bereits eine sozio-ökonomische Wirkungsstudie von Juli 2020, außerdem veröffentlicht die namibische Straßenbaubehörde ihre Jahresberichte jährlich auf ihrer Website, wo aggregierte Daten zum Straßennetz (Länge, Qualität, Wartung etc.) zu finden sind

Verfügbare Daten: 

Abgeschlossene Projekte und geförderte Straßen, die dann mit Satellitendaten und Nightlight Daten verschnitten werden können
Daten von Auszahlungen der Straßenbehörde sowie Bodenmessungen, die etwas zur Qualität der Straßen sagen können
Daten zu Verkehrsentwicklung (erhoben durch Verkehrsentwicklung)
Zensus-Daten

030: Verbesserung der Lebensbedingungen von Bevölkerungsgruppen in sicherheitskritischen Kontexten im Osten der Demokratischen Republik Kongo

Projektland: Demokratische Republik Kongo 

Projektregion: Osten des Landes, Provinzen Süd-Kivu und Tanganyika

Sektoren: Zivilgesellschaft & Konflikt

Entwicklungsorganisation: KfW

Partnerorganisationen: Unklar; Projektträger wahrscheinlich Planministerium; Umsetzung durch Konsortium

Implementierungszeitraum: 06/2023 - 05/2028 (voraussichtlich, evtl. späterer Beginn), inkl. 6 Monate Vorbereitungsphase.

Ziel und Hintergrund: 

Die Demokratische Republik Kongo ist eines der ärmsten Länder der Welt. Besonders der Osten des Landes ist von Konflikten und andauernder Gewalt geprägt. Über 120 verschiedene bewaffnete Gruppen sind in dieser Region aktiv. Viele Demobilisierungs- und Reintegrationsprozesse wurden in der Vergangenheit angestoßen, bisher aber nicht erfolgreich umgesetzt. Die Auswirkungen der langanhaltenden Konflikte, einschließlich der Ausübung und/oder des Miterlebens von Gewalt auf die psychische Gesundheit von Individuen und Gemeinschaften, können durch die vorhandenen Strukturen nur unzureichend adressiert werden. Dies ist aber eine essentielle Voraussetzung für eine erfolgreiche Reintegration, Friedensentwicklung und die Stärkung des sozialen Zusammenhalts in Gemeinden. Darüber hinaus sind fehlende Alternativen zur Einkommensgenerierung ein häufiger Grund dafür, das ehemalige KombattantInnen sich nicht dauerhaft von bewaffneten Gruppen lossagen können. 
Ziel des Vorhabens ist die mentale Gesundheit und den sozialen Zusammenhalt von Gemeinden in post-konfliktiven Gebieten in den Provinzen Süd-Kivu und Tanganjika zu verbessern. Hierfür wird ein holistischer Ansatz verfolgt, der die Verbesserung des Angebotes für psychosoziale Gesundheit (Mental Health and Psychosocial Support) und den nachfrageorientierten Aufbau von sozialer Infrastruktur durch arbeitsintensive Maßnahmen, welche die Erwerbsmöglichkeiten innerhalb der Gemeinden sicherstellt, umfasst.
Zielgruppe des Vorhabens sind alle Mitglieder der adressierten Gemeinden in den Projektregionen. Demobilisierte Ex-KombattantInnen, Jugendliche und vulnerable Gruppen sollen besonders in den Blick genommen werden.  

Maßnahmen für RIE:

1. Aufbau soziale Infrastruktur
- Beschreibung: Anhand lokaler Entwicklungspläne wird identifiziert, welcher nachfrageorientierte Aufbau von sozialer Infrastruktur in den Projektregionen umgesetzt werden kann (Pisten, Schulen, Gesundheitsstationen etc.); Planung, Umsetzung und Sicherstellung der nachhaltigen Finanzierung und Wartung von sozialer Infrastruktur durch arbeitsintensive Beschäftigungsprogramme 

Das Angebot an arbeitsintensiven Maßnahmen soll als "entry point" für den Zugang zu den Zielgemeinden und Gemeindemitgliedern mit eventuellem Bedarf für psychologische Unterstützungsangebote dienen;

- Wirkungen: Variiert leicht je nach Infrastrukturmaßnahme. Grundsätzlich:  Verbesserter Marktzugang, höhere Schulnutzung; höhere Einkommen, geringere Transportkosten, verbesserte Gesundheit; Verbesserung Arbeitslosenrate durch Trainings/Ausbildung im Bereich Infrastrukturbau;
- Auswahl Teilnehmende: unklar, wahrscheinlich Antragsverfahren und möglichst Teilnahme an allen Interessierten (Frauen und Männer an THIMO); Größe unklar, insg. wahrscheinlich über 10.000 Personen in beiden Provinzen.  

2. MHPSS-Unterstützung
- Beschreibung: Mitglieder von lokalen, bestenfalls bereits bestehenden Organisationen werden in individuellen Gruppen- und Gemeinde- Mental Health und Psychosozialen Methoden ausgebildet. Dies geschieht durch eine auf diesen Bereich spezialisierte NRO; Durchführung und Supervision von Therapien und Sitzungen sollen lokal von den Gemeinden selbst durchgeführt werden.
- Wirkungen: Verbesserung sozialer Zusammenhalt, Verbesserung individuelle psychische Konstitution (Depressionsgrad, Gewaltgrad innerhalb der Gemeinde etc.)
- Auswahl: Mechanismus ist noch unklar
- Teilnehmende: Siehe oben.

3. Weitere, dem Kontext / Nachfrage angepasste Maßnahmen:
- Alphabetisierungskurse, WASH-Komponenten, Spar- und Kreditgemeinschaften (AVEC) 

4. Research-Komponente:
- Es ist geplant, die Projektmaßnahmen eng durch verschiedene Methoden begleitend zu evaluieren (Auswahl nicht final): Soziale Netzwerkanalyse, Community-driven monitoring etc.

Ablauf der Projektimplementierung:

- Zeitraum: 06/2023 - 05/2028 (voraussichtlich, evtl. späterer Projektbeginn), inkl. 6 Monate Vorbereitungsphase.
- Wirkungen: Je Komponente; schnellste Wirkungen durch Einkommensschaffung; Verbesserung psychosozialer Gesundheit evtl. erst spät messbar;
- Maßnahmen wahrscheinlich zeitlich versetzt implementiert (entweder Beginn in einer Provinz [voraussichtlich Tanganyika], dann Ausweitung; oder versetzt je nach Gemeinde).

Forschungsfrage:

- Komponente Infrastruktur und Ausbildung: Führt der Ausbau der Infrastruktur zu einer Verbesserung der Arbeitsmarktsituation und könne so eventuelle alternative Einkommensmöglichkeiten geschaffen werden? Wie nachhaltig ist die so geschaffene Infrastruktur? 
- Mentale Gesundheits-Komponente: Gibt es Unterschiede je nach Gender bei dem Behandlungserfolg? Sowohl bei den Teilnehmenden als auch bei denen, die die Behandlung durchführen? Wie wirkt sich der Faktor mentale Gesundheit auf das Konfliktpotenzial innerhalb der Gemeinden aus?

- Was sind mögliche negative Effekte? Heben sich evtl. verschiedene Maßnahmen gegeneinander auf?
- Modulziel Soziale Kohäsion (im Sinne von guten Mechanismen zur Konfliktbewältigung) in und zwischen Gemeinden: Wie verändert sich dies (auch im Vergleich zu Kontrolldörfern)?
 

Sonstiges: 

  • Wann sollen die Evaluierungsergebnisse zur Verfügung stehen?

1. Während Umsetzung 
2. Nach 4 Jahren Umsetzung für Planung eventueller Anschlussphase

  • Weitere Informationen

- Programm in Konzeptionsphase; Budgetlinie für Projektmonitoring und -evaluierung geplant
- Machbarkeitsstudie liegt Ende September vor; Modulvorschlag für Ende 2022 geplant;
- Es handelt sich um ein Pilotprogramm; während Umsetzung kann auch Ansatz/Aktivitäten angepasst werden; 
- Umsetzung nur in wenigen ausgewählten Gemeinden (schließt mehrere Dörfer mit ein); Anzahl steht erst mit Machbarkeitsstudie fest. 
- Es wird Monitoringkonzept für das Vorhaben geben (evtl. aufgesetzt durch Projektumsetzer); dies sollte mit Impact-Evaluierungsmethode abgeglichen / synchronisiert werden.
 

Verfügbare Daten: 

- Machbarkeitsstudie enthält zusätzliche Daten zu den Interventionsregionen
- Security-Studies der GIZ (können bei Interesse zur Verfügung gestellt werden)
- Weltbank und I4S-Daten zu lokalen Gegebenheiten, u.a. auf Dorfebene; 
- Evtl. Geodaten nach Projektbeginn durch Durchführungsorganisation (noch nicht ausgewählt)
 

To Top