Here you will find an overview of all projects in the fields of agriculture, environment and health.

Note: All project descriptions are published in the language in which they were submitted (English or German)

001: Regional Project Mental Health and Psychosocial Support (MHPSS) in the Middle East

Projektland: Libanon, Irak, Jordanien, Türkei 

Projektregion: Naher Osten (Libanon, Irak, Jordanien, Türkei)

Sektoren: Gesundheit; Zivilgesellschaft & Konflik; MHPSS

Entwicklungsorganisation: GIZ

Partnerorganisationen: Green Desert (Irak) und Support for Life (Türkei), sind zwei NGO, die Interesse daran haben eine familienbasierte MHPSS Intervention zu implementieren 

Implementierungszeitraum: 11/2022 - 10/2025

Ziel und Hintergrund: 

Modulziel des Regionalvorhabens (RV): Das fachlich-methodische Know-how von Akteuren, die zu psychischer Gesundheit und psychosozialer Unterstützung arbeiten, ist hinsichtlich der Anwendung von kontext-, trauma- und gender-sensiblen Ansätzen für psychosozial belastete Menschen im Nahen Osten verbessert.

Die Zielgruppe des RV ist die Gesamtheit der psychosozial belasteten Flüchtlingspopulationen und vulnerable aufnehmende Bevölkerung in den Partnerländern. Mittler des Vorhabens, über die die Zielgruppe erreicht wird, sind lokale und regionale Fachkräfte (Psycholog*innen, Psychotherapeut*innen, Sozialarbeiter*innen, Lehrer*innen) bzw. MHPSS-Dienstleister mit direktem Kontakt zu Geflüchteten und der vulnerablen aufnehmenden Bevölkerung. 

Um das Know-how von MHPSS-Akteuren zu verbessern, pilotiert das RV neue Interventionen und bereitet das dabei entstandene Wissen für das MHPSS-Feld auf. Es berät EZ-Akteure anderer Sektoren dabei, MHPSS-Ansätze zu integrieren und richtet Fachaustausche und -konferenzen aus. Das Themenfeld M&E ist zentral für das Vorhaben, da im MHPSS-Feld diesbezüglich noch große Lücken bestehen und Akteure Schwierigkeiten dabei haben, die Wirkung ihrer Interventionen zu erfassen und mit ihren peers kritisch zu diskutieren. 

Maßnahmen für RIE:

Gemeinsam mit der iNGO WarChild hat das RV in Jordanien in der vergangenen Projektphase die erste systemische, familienbasierte Intervention im Fluchtkontext entwickelt. Die Intervention ist eine strukturierte psychosoziale Maßnahme, die im Rahmen von 6 "Kernmodulen" und 4 "Wahlmodulen" der ganzen Familie die Möglichkeit gibt, ihre Beziehungen untereinander zu verbessern und an negativen Verhaltensmustern zu arbeiten. Die erste Pilotierung der Intervention mit 15 Familien zeigte sowohl quantitativ wie qualitativ positive Wirkungen (Verbesserungen im Wohlbefinden der Teilnehmer*innen, positiveres Verhalten der Kinder und der Jugendlichen, bessere Eltern-Kind-Dynamik, Verringerung von Belastungsparametern etc.). Der nächste Schritt wäre  in einem anderen Kontext (Irak oder Türkei) und mit einem anderen NGO-Partner eine RIE der Intervention mit einer Stichprobe bestehend aus min. 20 Familien durchzuführen. Wir erwarten hier ähnliche Wirkungen wie bei der Pilotierung. Gemeinsam mit den NGO-Partnern wird ein offener Call für interessierte Familien verbreitet und diese nach einem Interview, das die Eignung für das Programm feststellt, per Losverfahren der Interventionsgruppe oder der Kontrollgruppe zugeordnet. Die Kontrollgruppe wird an einem anderen Unterstützungsprogramm der NGO teilnehmen (z.b. Finanzberatung). Wir visieren jeweils 20 Familien in der Experimental- und 20 Familien in der Kontrollgruppe an. 

Ablauf der Projektimplementierung:

Die neue Phase des RV beginnt am 01.11.2022. Wir rechnen mit dem Abschluss eines entsprechenden Grant Agrements mit den NGO-Partnern bis März 2023. 
Vorbereitung: 
- Training der Mitarbeiter*innen der NGOs in der Intervention (April - Juni 2023)
- Call für interessierte Familien: April/Mai 2023
- Auswahlinterviews: ab Mai 2023; Zuweisung zu Experimental- und Kontrollgruppe per Losverfahren: Juni 2023
- Mock Sessions mit den neuen Faszilitator*innen (Mitarbeiter*innen der NGO) zur Verfeinerung der Kompetenzen: Juli 2023 
- Baseline-Erfassung der psychischen Gesundheit und des psychosozialen Wohlbefindens der Familien und Beginn der Implementierung der Intervention unter Supervision: August 2023 
- Dauer der Intervention: 3 Monate
- Erhebung der Wirkungen: November/Dezember 2023
- Erfassung der Nachhaltigkeit der Wirkungen: Januar/Februar 2024
- Erarbeitung eines Wissensprodukts zur Diskussion mit MHPSS-Akteuren: März - Mai 2024

Forschungsfrage: 
Ist die Intervention wirksam, i.e. sind die Unterschiede im Wohlbefinden der Familien auf die familienbasierte, psychosoziale Intervention zurückzuführen?

Sonstiges: 

Aus den Erfahrungen der RIE soll ein Wissensprodukt entstehen, das anderen Akteuren im MHPSS-Feld zugänglich gemacht wird. Teil dieses Wissensprodukt könnten die Erfahrungen mit der RIE sein, da sich viele MHPSS-Akteure für Verbesserungen ihrer Evaluierungsansätze interessieren. Darüber hinaus wird die familienbasierte psychosoziale Intervention, sollte sie wirksam sein, anderen Akteuren zur Verfügung gestellt, damit diese sie anpassen und anwenden. Laufzeit des RV ist bis Oktober 2025, das Wissensprodukt sollte im Herbst 2024 fertig gestellt sein. 

Verfügbare Daten: 

Es können von den Partner-NGOs soziodemografische Informationen zu deren Projektzielgruppen geteilt werden. 

007: Building inclusive disaster risk reduction capacities and strengthening resilience to climate-related disasters in the Southeast Africa

Project country: Malawi, Zambia, Zimbabwe

Project region: Malawi (Nsanje), Zambia (Gweembe, Mambwe) , Zimbabwe (Muzarabani)

Sectors: Social; Agriculture; Environment; Disability Inclusive

Development organisation: CBM Christoffel-Blindenmission Christian Blind Mission e. V.

Partner organisations: Southern Africa Federation of the Disabled (SAFOD), Regional Psychosocial Support Initiative (REPSSI) Zimbabwe, Malawi Council for the Handicapped (MACOHA), Federation of Disability Or-ganisation in Malawi (FEDO-MA), Churches Action in Relief and Development (CARD), Adventist Development and Relief Agency (ADRA Zambia), The Beit Cure Hospital Zambia, Zambia Federation of and for Organizations for Persons with Disabilities (ZAFOD).

Implementation period: 12/2022-12/2025

Objective and background: 

Overall Objective: Contribute to reducing the increased risk for persons with disabilities associated with climate-related hazards by strengthening Disability Inclusive Disaster Risk Reduction (DiDRR) and climate change adaptation processes in Southeast Africa. 
Specific Objective: People with disabilities and other vulnerable groups have strengthened their resilience to droughts, floods and cyclones through the adoption and implementation of inclusive disaster risk reduction and climate change-related policies, guidelines and practices by state and non-state actors in Malawi, Zambia, Zimbabwe. Currently, there is little consideration of the inclusion of persons with disabilities in Disaster Risk Reduction (DRR) and little budgetary provision. Government/municipalities and non-governmental actors are expected to enhance networking with Organisations of Persons with Disabilities (OPDs), understanding disability rights and inclusion and to translate them into action; active participation of OPDs in national and supra-national policy conferences shall be enhanced. Knowledge generation and good practice sharing, advocacy and networking between implementing bodies shall be addressed. Communities lack opportunities to respond to droughts and floods; agricultural methods need adjustment and crop diversification; persons with disabilities have been insufficiently included in agricultural activities. Activities are intended to diversify agricultural production and income generation for communities with a focus on disability inclusion; development of inclusive community-based early warning systems and establishment of inclusive DRR committees. 
In particular, the following results shall be achieved:
1. The perspectives and needs of persons with disabilities are included in disaster risk management processes, strategies and policies at regional level. OPDs shall be enabled to influence policies through their active involvement in conferences. The national project partners are expected to establish collaboration and networks. 
2. At the national level, relevant governmental and non-governmental actors (total 180 persons) have enhanced capacities in inclusive disaster risk reduction, and persons with disabilities and their organisations are actively involved in disaster risk reduction processes (90% of the trained organisations report progress and development of an advocacy plan).
3. People with disabilities and their communities (total 548 people) have improved their adaptation and disaster risk reduction capacities and diversified their livelihoods. 8 communities have developed inclusive early warning mechanisms and at least 90% of local disaster risk reduction committees include persons with disabilities. 

Measures for RIE: 

a. Participation of national and regional Organisations of Persons with Disabilities (OPDs) in regional conferences to enhance inclusive policy processes (one per year). 
b. Exchange on inclusive disaster risk reduction (DRR) between project partners, governmental and non-governmental actors through peer-to-peer visits across countries.
c. Strengthen SAFOD's, national state actors’ and NGOs capacity on inclusive DRR and influencing regional policy processes and development of advocacy strategies. 2 trainings early 2023, 3. Training early 2024; 14 participants (5 SAFOD & 3 OPD representatives per countries).
d. Establish inclusive local early warning systems and early action protocols (DRR plans at community level) in the 8 target communities. Training for 80-120 people per country in annual (re-)trainings. 
e. Strengthen local disaster risk reduction committees/mechanisms and local self-help groups and DPOs in the 8 target municipalities. Raise awareness of DiDRR in schools and involve students and young people in DRR-related activities. Training 50-60 people annually; 320 in total. 
f. Analysing the possibilities of (social) safety mechanisms, formal and informal (community) safety nets and piloting micro-insurance for people with disabilities: increase the proportion of people with disabilities who have access to (social) protection mechanisms. Piloting of small micro-insurance component in Zimbabwe for selected 100 households. 
g. Establishment of 30 inclusive savings groups (VSLA) in the 8 target municipalities, incl. 420 mentors.
h. Pilot the diversification of agricultural production in the 8 target communities (540 people): Training of smallholder farmers on the impacts of climate change and countermeasures, improved agricultural technologies and sustainable water use practices to improve agricultural yields. Starts with training of 548 people from the eight target communities. 
i. Malawi: Individual plans will be developed for the 108 selected households to diversify their (agricultural) income. This will take into account the assets that the beneficiaries already have. 
j. Zimbabwe: Four agricultural demonstration plots per communities (16 plots in total) will be established for 320 people, where the practical trainings will be implemented for 20 beneficiaries each. 
k. Zambia: Reforestation measures for 120 households, incl. planting of climate resilient fruit trees that also contribute against soil erosion. 

Direct targets: 2,700 persons, governmental, non-governmental actors, students/teachers, VSLA members, 548 smallholder farmers. 
Institutional direct target groups (989 people): representatives of national NGOs/OPDs, SAFOD and governmental actors; non-state actors from UN/civil society organisations; representatives of national OPDs. 
Indirect targets: 58,000 people in communities benefit from DiDRR in schools and community committees, awareness raising on the rights of persons with disabilities and the climate-adapt

Project implementation process: 

Several components of the project could potentially be implemented in a staged approach over the period of 4 years, incl. participation of OPDs in regional conferences and political processes; exchange on inclusive DRR between government and non-governmental organisations; training and mentoring of national state actors, of UN agencies and civil society actors on DiDRR; building of the advocacy capacity of national OPDs on inclusive DRR and influencing national policy processes; development of inclusive early warning systems; strengthening local DRR committees and self-help groups; awareness raising in schools and establishment of inclusive Villagge Savings and Loan Associations (VSLA). 

Research question: 

We propose any of the following questions for the research study:
In relation to activity f: What is the impact of the support on the uptake of insurance schemes by persons with disabilities? What is the impact of the small micro-insurance component piloted in ZIM? Do people with disabilities access such schemes more and how does that improve their resilience? This could be compared to those people in the community that are not supported to take up such schemes. 
In relation to activity h: What is the impact of each of the different approaches to strengthen or create sustainable livelihoods and which approach is more promising for scaling up? To what extent have households diversified their livelihoods (agricutural portfolio) and how does this contribute to greater disaster resilience in particular for persons with disabilities as for them it is more difficult to recover from shocks/disasters and they often need more money to address immediate health , shelter and food needs. 

Other: 

- When should the evaluation results be available?

It would be ideal to receive (preliminary) research results 6 months before completion of teh project, so that a potential scaling and replication in neighboring countries or the region could be planned taking into consideration the learnings. 

- Further information

This project is currently in the approval process with Bengo. 

For the evaluation team , we propose an academic consortium consisting of the German academic institution, a partner in the country of implementation and the division of disability studies at the University of Cape Town (UCT). UCT is CBM's key academic partner in the Global South. We aim at involving UCT in any research around Community Based Inclusive Development supported by CBM. This will ensure that evidence becomes available through a central hub for disability inclusive development feeding into disability inclusive programming and capacity development within the CBM network and beyond. A special emphasis of this collaboration lies in Disasbility Inclusive Disaster Risk Reduction: CBM is funding the establishment of a first-of-its-kind professorship on DIDRR at UCT.

In general, projects have not been designed to include control trials and experimental designs. We consider RIEs a valuable contribution for future programming and we would appreciate a funding oportunity that would allow to build in RIE at the programme design stage.

Available data:

Project Progress Reports (semi-annually), potentially Project Visit Reports. 
Mapping of the baseline situation of persons with disabilities in disaster risk reduction and climate change adaptation plans and policies that highlight the relevance of inclusive disaster risk reduction and climate change adaptation. 
Feasibility Study. 

008: Inclusive Food Security and Resilient Livelihoods in Northern Togo

Project country: Togo

Project region: Togo: Savannes, Kara

Sectors: Enviornment; Water; Agriculture; Food security/ Disaster resilience

Development organisation: CBM Christoffel Blindenmission Christian Blind Mission e.V.

Partner organisations: Inades-Formation Togo (African Institute for Economic and Social Development – African Training Centre); local implementing partner

Implementation period: 03/2022-04/2025

Objective and background: 

The overall objective of the project is: The economic, social and health living conditions of agricultural producers, including people with disabilities, in rural communities in the Kara and Savanes regions of Togo are sustainably improved.
The aim is to give the target groups in 6 rural communities in the Kara and Savanes regions access to jobs in the agricultural value chains, to healthy and sufficient food and to safe water and sanitation facilities. In addition, relevant actors in the project area will be trained and accompanied in disability-inclusive development measures. 
As project intervention area two regions are targeted, specifically 8 prefectures and 12 municipalities as follows: Kara: Assoli, Binah, Kozah, Keran;  Savannas: Oti, South Oti, Tandjoaré and Tône.
Result 1: Inclusion of persons with disabilities  (PWD) in rural development activities: Capacity development, awareness raising and advocacy around disability inclusive development.
Result 2: Professional inclusion of PWD in agriculture: improving the legal security of farmers in the use of agricultural land, establishment of savings and loan groups, introduction of resilient agro-ecological practices, development of vegetable production, promotion of poultry farming and beekeeping.
Result 3: Inclusion of PWD in agricultural or forestry value chains: processing and conservation of agricultural products, management of income generating activities, improvement of marketing of local agricultural products and promotion of diversified healthy diet. 
Result 4: Improved and more accessible health infrastructure through public awareness campaings on environmental pollution, particularly from solid and liquid waste treatment and rehabilitation of defective water facilities and latrines.

Measures for RIE: 

The below activities are all geared towards the above listed results:
a. Training of community members (25) on inclusive employment opportunities in agriculture; sensitization of 300, incl. 75 persons with disabilities, in employment and disability. 
b. Creation of 72 savings and credit groups (at 15 persons each) and trained to financial literacy. 12 local volunteers will be trained as supervisors and mentors, and conduct 6 visits to each of their assigned 6 groups. 
c. Introduction of inclusive agro-ecological practices: 16 producers per community, including 5 women and 5 persons with disabilities will be trained.  During the last two years of the project, one school-field per year and per community will be set up, with training for 20 producers, incl. persons with disabilities per school-field.
d. Soil degradation restoration, 100 erosion control structures will be constructed on the fields of the 16 most affected farmers, by themselves. Agroforestry:  2,100 shrubs and trees of the leguminous family are planted per municipality. Construction of 200 compost pits in the fields of beneficiary farmers.
e. Development of household gardens:  to increase household income, particularly of disabled people, 100 farmers from 4 market gardening sites will be trained in agro-ecological market gardening, i.e. 25 people per site. 
f. Promotion of non-timber forest products.  Creation of 4 producers’ organizations receive processing and packaging equipment. 25 women trained. 
g. Promotion of small ruminant breeding: 25 training participants per municipality in modern techniques
h. Promotion of beekeeping: 20 members of six farmers' organizations trained. 
i. Processing and conservation of agricultural products: a small local processing facility and storage for agricultural products created in 4 of the 6 communities. To be managed by women groups (25 members per group).
j. Training in income generating activities (IGA) and management:  80 beneficiaries of the women groups (20 from each of the 4 municipalities) will be trained in the identification and management of IGAs related to agriculture and livestock. 
Direct target group: about 3,075 people, around 15% of the agricultural population who are members of the two regional producers' associations with a total of 20 500 members in the project target area (6 communes of Kara and Savanes). 
The project aims at reaching around 25% of all  persons with disability or their families (mothers and care-givers of persons with disabilities) in the region (as compared to the 7% included in the agricultural production at the start of the project). 
Indirect target group is about 10% of the population in the project area, i.e. 21,525 people, of whom at least 40% are women.

Participants with disabilities are selected in collaboration with 2 organisations of persons with disabilities (OPDs). Participants do not have to be members of those OPDs.

Project implementation process: 

Most activities that have been initiated so far are geared towards awareness raising about the rights of persons with disabilities an disability inclusion.

Savings groups are expected to be initiated in the last quarter of 2022.

Activities promoting sustainable agriculture have just started (from Q3/2022) and will be rolled out gradually allowing to identify control groups that will only be  included at a later stage. These inlcude: Market Gardening, poultry farming, seed production, agricultural value chains, and local marketing while bee keeping will only be initiated at a later stage.
Two workshops for Capacity building of technical partners were planned and organized in Kara (June 8 to 9) and Dapaong (June 30 to July 1) with 33 participants including three women and three people with motor disabilities in Kara and 40 participants including eight women and one person with a disability in Dapaong. Among the participants there were 4 people with motor disabilities including two women over 35 years old.
The identification of farmers' seed producers has started since June and is ongoing. The exhaustive list of producers identified in the 6 Communes will be finalized in the second half of 2022.

Research question:

The aim of the impact study is to assess whether persons with disabilities in Togo improve their economic situation through the intervention. The participation of persons with disabilities in agricultural production and in income generating activities in general is still a big barrier to their economic development and social inclusion. Persons with disabilities regularly require more money to cater for their basic needs, such as health, nutrition and education. We would like to understand whether the CBID approach, i.e. the comprehensive approach of creating adapted and innovative income generating opportunities, to enhance participation in community decision-making, to receive higher quality and accessible health and educational services will actually contribute to a better economic outcome for the project participants, their families and communities. We would like to learn more about the actual efficiency and effectiveness of this livelihood project.
1) What is the impact of the promotion of disability inclusion in agricultural production and value chain on the persons with disabilities and their families as compared to those without disabilities?
2) Did the number of persons with disability working on agriculture increase? At which extent has the agricultural production increased in the project target communities? Has the welfare (income, nutrition, WASH) of people with disability increased with the project?
3) What is the impact of creation of capacities and knowledge on disability and inclusive development, disability rights and inclusive employment opportunities on the resilience of the communities of the project area? 
4) What is the economic effect of the local production and processing of agricultural products towards the “" import balance" (purchase of product from other sources) of the target communities? 
 

Other:

- When should the evaluation results be available?

It would be ideal to receive (preliminary) research results at the end of the project or max. 6 months after completion so that a potential scaling and replication in neighboring countries or the region could be planned taking into consideration the learnings. 

- Further information

For the evaluation team , we propose an academic consortium consisting of the German academic institution, a partner in the country of implementation and additionally the Division of Disability Studies at the University of Cape Town (UCT). UCT is CBM's key academic partner in the Global South. We aim at involving UCT in any research in Community Based Inclusive Development supported by CBM. This will ensure that evidence becomes available through a central hub for disability inclusive development feeding into disability inclusive programming and capacity development within the CBM network and beyond.

Available data:

Feasibility study (conducted in March/April 2021);
Project reports to CBM (semi-anual);
More reports might be available depending on RIE starting date.

011: Digital Innovation in Pandemic Control (DIPC) - Peru

Projektland: Peru

Projektregion: Lateinamerika

Sektoren: Gesundheit; Transport & Kommunikation; Digitalisierung

Entwicklungsorganisation: GIZ

Partnerorganisationen: PanAfrikan Health Organisation (PAHO, implementing partner), Ministry of Health (Peru)

 Implementierungszeitraum: 09/2022- 09/2024

Ziel und Hintergrund: 

The German Ministry of Economic Cooperation (BMZ) has granted rapid funds to contribute to the global containment of the COVID-19 pandemic through equitable delivery of vaccines to populations at risk. In this context, DIPC supports the demand-driven introduction and expansion of digital solutions as an integral component of resilient health systems in partner countries and the development of global product suites that can cover essential processes of vaccine distribution. Through the strengthening of the digital health system in country, occurrence, spread and associated health, social and economic consequences of existing and emerging infectious diseases are expected to be reduced. DIPC implements three work packages focused on Digital Solutions (WP1, 2) and Capacity Strengthening (WP3).
Work Package 1: System implementation with national partners
Through this bilateral work package, existing digital solutions are complemented, expanded, or scaled towards digital end-to-end support for central processes of vaccination logistics. The implementation will be carried out through international implementing partners (Digital Square: Ghana, Tanzania, Malawi, Unicef: Sierra Leone, PAHO: Peru)
Work package 2: Global Toolkit
The global level work package will focus on the development of a product suite combining different digital tools to achieve maximal interoperability. 
Work package 3: Capacity Building for pandemic resilient health systems.
The core of this pillar is to strengthen the capacity of local technical staff to implement, locally adapt, maintain, and use the digital health system based on use cases relevant to immunization logistics. An online training course will be developed that complements the Global Toolkit. The BMZ-funded online training platform atingi will be used for this purpose. 

Maßnahmen für RIE: 

In collaboration with PAHO and the Ministry of Health in Peru, an existing vaccine registration app will be modified with an offline functionality with gamification component to support COVID-19 vaccine delivery to indigenous populations in the Amazon. This app should be piloted during 2-3 regions with a total of around 20000 inhabitants. Target population are the health care workers who deliver the vaccines and are the users of this app. The exact number of health care workers is currently not clear, 50-100 individuals are expected. Expected effect is an increase in data availability in the national vaccine database and a reduction of paper-based primary data collection. Secondary outcomes would be increased vaccine delivery, improved service quality, reduction of COVID-19 cases and cost-effectiveness. Adding a lottery as incentive for HCW is currently considered. As many of the indigenous population frequently cross the border to Brazil, it is expected that the intervention - although only conducted on the Peruvian side- will also affect the population in the border regions of Brazil. A second work package in Peru plans the establishment of an API that could link Brazilian and Peruvian national databases to allow for cross-border exchange, and possibilities to conduct parallel vaccine campaigns in both countries are discussed. This component should not be evaluated but has to be taken into consideration when planning the RIE. Cluster-randomization of regional areas or HCW teams could be considered. A further interest would be qualitative research around the perception of vaccine delivery and digital data collection in the indigenous population.  The GIZ program has contacts with the Peruvian CDC and could support partnerships with local researchers.

Ablauf der Projektimplementierung: 

The intervention is expected to start 8/2023 with app development 11/22-08/23. Negotiations with PAHO are ongoing with respect to the alignment of the intervention with national vaccination campaigns in Brazil and Peru. A full alignment and integrated, joint approach are aimed for, but timelines still have to be clarified, which will allow study designs to be accommodated. The primary outcome - data availability in the national system- should be imminent with the new application and could take longer (approx. 5-10 Months) with the paper-based system.  

Forschungsfrage: 

- Does introduction of an offline functionality to the current national vaccine registration tool support direct dataentry and hence rapid data availability in the national systems in vaccine programs delievered in hard to reach populations such as the indiginous population of the amazon?

- How big is the proportion of missing data arrising out of technical malfunction of the digital euqipment or omission of dataentry of paper based documentation of vaccinations- Can gamification of dataentry in primary health care workers increase primary dataentry into a digital app and reduce the amout of parallell paper-based systems?

- (Based on funding:) can lotterey incentivised dataentry +/- gamification increase quality and amout of primary digital dataentry in HCW?

- Does the introduction of a digital tool increase or decrease amount of people vaccinated in a given timespan?

- Does quality of service delivery increase through digital dataentry?

- Cost-effectiveness of using digital solutions in hard to reach popualtion vaccination campaigns?

- does the use of digital solutions in vaccination campaigns reduce willingness to get vaccinated in indiginous populations?

- Does a digital tool based vaccine campaign compared to paper based vaccine campaign have an impact on COVID-19 cases or other health outcomes?

Sonstiges: 

  • Wann sollen die Evaluierungsergebnisse zur Verfügung stehen?

Preliminary results should be available as soon as possible after the intervention. The partner should be able to provide interim results relevant for further policy-making in regular intervals and should agree to support the development of policy briefs and other documentation to inform decision-makers on the international level but also organized within PAHO. Possibilities to use the information for modification of the App should be explored.

  • Weitere Informationen

digitalsquare.org/resourcesrepository/datec
www.digitalhealthcoe.org
digitalpublicgoods.net

Verfügbare Daten: 

So far, the project has not collected data, however, as contacts to PAHO and the Ministry of Health exist, population level and health care worker level data might be available that could be requested as needed

012: Digital Innovation in Pandemic Control (DIPC) - Tanzania

Projektland: Tanzania

Projektregion: Africa

Sektoren: Gesundheit; Transport & Kommunikation; Digitalisierung

Entwicklungsorganisation: GIZ

Partnerorganisationen: Digital Square/Path (Implementing Organization) Relevant Ministries of the Tanzanian

 Implementierungszeitraum: 09/2022- 09/2024

Ziel und Hintergrund: 

The German Ministry of Economic Cooperation (BMZ) has granted rapid funds to contribute to the global containment of the COVID-19 pandemic through equitable delivery of vaccines to populations at risk. In this context, DIPC supports the demand-driven introduction and expansion of digital solutions as an integral component of resilient health systems in partner countries and the development of global product suites that can cover essential processes of vaccine distribution. Through the strengthening of the digital health system in country, occurrence, spread and associated health, social and economic consequences of existing and emerging infectious diseases are expected to be reduced. DIPC implements three work packages focused on Digital Solutions (WP1, 2) and Capacity Strengthening (WP3).
Work Package 1: System implementation with national partners
Through this bilateral work package, existing digital solutions are complemented, expanded, or scaled towards digital end-to-end support for central processes of vaccination logistics. The implementation will be carried out through international implementing partners (Digital Square: Ghana, Tanzania, Malawi, Unicef: Sierra Leone, PAHO: Peru)
Work package 2: Global Toolkit
The global level work package will focus on the development of a product suite combining different digital tools to achieve maximal interoperability. 
Work package 3: Capacity Building for pandemic resilient health systems.
The core of this pillar is to strengthen the capacity of local technical staff to implement, locally adapt, maintain, and use the digital health system based on use cases relevant to immunization logistics. An online training course will be developed that complements the Global Toolkit. The BMZ-funded online training platform atingi will be used for this purpose. 

Maßnahmen für RIE: 

In collaboration with the respective ministries of the Government of Tanzania and local technical working groups, Digital Square will assess the existing digital health landscape with respect to vaccine logistics and identify gaps in the tools and scale used to deliver digitally supported Covid-19 vaccine interventions. Based on this assessment, digital tools will be modified, developed or scaled to close the gaps. While the assessment is still pending, it is expected that one of the activities will include  The development of an offline functionality of an existing tool and support of the use of this functionality in areas with low network connectivity: One of the largest documented challenges of the current vaccination campaign is a point-of-care system which allows for offline data entry for vaccinators to upload data as they provide the vaccinations. While USAID funding will pay for the requirements documentation process of this system, the software development will be procured with GIZ funding. Adding gamification functionality as an incentive to health care workers to use the digital tool for primary data entry and avoid a parallel paper-based system is considered.  The expected effect is an increase in data availability in the national vaccine database and a reduction of paper-based primary data collection. Secondary outcomes would be also increased vaccine delivery, improved service quality, reduction of COVID-19 cases and cost-effectiveness. Adding a lottery as an incentive for HCW is currently considered. Development of this functionality will be aligned to the project's Peru activities, where a similar activity is planned to reach indigenous populations in the Amazon region.  The GIZ program has contacts to the National Institute of Medical Research in Tanzania and could support partnerships with local researchers.

Ablauf der Projektimplementierung: 

The intervention is expected to start 8/2023 with appdevelopment 11/22-08/23. Activites are expected to be integrated into the national vaccination campaigns  which will allow study designs to be accomodated for. The primary outcome - data availaility in the national system- should be imminent with the new application and could take longer (approx. 5-10 Months) with the paper based system.  

Forschungsfrage:

- Does introduction of an offline functionality to the current national vaccine registration tool support direct data entry and hence rapid data availability in the national systems in vaccine programs delivered in hard-to-reach populations ?
- How big is the proportion of missing data arising out of the technical malfunction of the digital equipment or omission of data entry of paper-based documentation of vaccinations
- Can gamification of data entry in primary health care workers increase primary data entry into a digital app and reduce the amount of parallel paper-based systems?
- (Based on funding) Can lottery incentivised data entry +/- gamification increase the quality and amount of primary digital data entry in HCW?
- Does the introduction of a digital tool increase or decrease amount of people vaccinated in a given timespan?
- Does quality of service delivery increase through digital data entry?
- Cost-effectiveness of using digital solutions in hard-to-reach population vaccination campaigns?
- does the use of digital solutions in vaccination campaigns reduce willingness to get vaccinated in indigenous populations?
- Does a digital tool-based vaccine campaign compared to paper-based vaccine campaign have an impact on COVID-19 cases or other health outcomes?

Sonstiges: 

  • Wann sollen die Evaluierungsergebnisse zur Verfügung stehen?

Preliminary results should be available as soon as possible after the intervention. The partner should be able to provide interim results relevant for further policy making in regular intervals and should agree to support the development of policy briefs and other documentation to inform decisionmakers. Possibilities to use information for modification of the App should be explored.

  • Weitere Informationen

digitalsquare.org/resourcesrepository/datec
www.digitalhealthcoe.org
digitalpublicgoods.net

Verfügbare Daten: 

So far, the project has not collected data, however, Digital Square/PATH as implementing partner has a rich history of working with Tanzania’s Ministry of Health, Community Development, Gender, Elderly and Children (MOHCDGEC), including leading the Better Immunization Data (BID) Initiative (2013 to 2019), the Data Use Partnership (DUP) in Tanzania, and current activities through Digital Square supporting digital health system interoperability. Baseline data could be sourced through these previous activities as much as from the Ministry of Health

013: Digital Innovation in Pandemic Control (DIPC) - Capactiy Building

Projektland: Tanzania, Malawi, Ghana, Sierra Leone, Peru

Projektregion: Global

Sektoren: Gesundheit, Bildung, Digitalisierung

Entwicklungsorganisation: GIZ

Partnerorganisationen: Regenstrif Insitute (Implementing Partner), OpenHIE (Community of Practice)

 Implementierungszeitraum: 09/2022- 09/2024

Ziel und Hintergrund: 

The German Ministry of Economic Cooperation (BMZ) has granted rapid funds to contribute to the global containment of the COVID-19 pandemic through equitable delivery of vaccines to populations at risk. In this context, DIPC supports the demand-driven introduction and expansion of digital solutions as an integral component of resilient health systems in partner countries and the development of global product suites that can cover essential processes of vaccine distribution. Through the strengthening of the digital health system in country, occurrence, spread and associated health, social and economic consequences of existing and emerging infectious diseases are expected to be reduced. DIPC implements three work packages focused on Digital Solutions (WP1, 2) and Capacity Strengthening (WP3).
Work Package 1: System implementation with national partners
Through this bilateral work package, existing digital solutions are complemented, expanded, or scaled towards digital end-to-end support for central processes of vaccination logistics. The implementation will be carried out through international implementing partners (Digital Square: Ghana, Tanzania, Malawi, Unicef: Sierra Leone, PAHO: Peru)
Work package 2: Global Toolkit
The global level work package will focus on the development of a product suite combining different digital tools to achieve maximal interoperability. 
Work package 3: Capacity Building for pandemic resilient health systems.
The core of this pillar is to strengthen the capacity of local technical staff to implement, locally adapt, maintain, and use the digital health system based on use cases relevant to immunization logistics. An online training course will be developed that complements the Global Toolkit. The BMZ-funded online training platform atingi will be used for this purpose. 

Maßnahmen für RIE: 

The aim is to evaluate WP3 - Capacity building, particularly the development of a global training course for IT specialists responsible for the development, maintenance and customization of digital health systems in the country. The aim of the course is to develop the local capacity of this expert staff around the product suits developed in WP 2 of the DIPC program. The implementing partner aims to conduct a needs assessment and develop learning personas to define the knowledge needs of IT experts in health. Based on this assessment, the course will be designed, using existing content where possible. In addition, software-specific courses will be integrated with collaboration with the development providers who are included in the product suites developed in WP2. The course will be designed initially as an online course using the ating platform provided by GIZ, with a perspective to develop it into a hybrid course that can be taught and integrated into Digital Transformation Centers GIZ is setting up in various partner countries. A community of practice is planned aside from the training course. The OpenHIE community is an existing community of practice of software developers working in the international digital health field. The community will be consulted during the development process and will be part of the dissemination activities to promote uptake of the course by developers. As one of the DIPC partner countries is Peru, we are expecting English and Spanish-based versions of the course content. It is aimed that within the implementation period, at least 30 individuals will be trained, most likely including participants involved in the partner countries where WP 1 is implemented.  The total number of participants should be larger and ideally should also include participants from countries who are not part of the DIPC project as a whole. If the RIE would need more participants, additional dissemination activities could be implemented to reach a sample size sufficient for evaluation. It is expected that through the training course, local capacity in the country is strengthened to improve the overall quality of the digital health system with a focus on vaccine logistics, leading to higher functionality of the system with data being more readily available for policy-making and software solutions being more interoperable hence being able to utilize data collected through other software solutions in the product suite. OpenHIE currently already has an "academy" which allows access to some courses relevant to the target population. 

Ablauf der Projektimplementierung: 

The project is currently at the design stage, with the needs assessment being developed starting from 10/2022. As this is a fully new course, participants are expected to be able to use the course no earlier than 8/2023. This early stage will allow integration of RIE into the development process, and potentially use the planned assessment of the implementing partner as baseline data collection or use the time the course is developed for more baseline data collection and protocol development. As to our knowledge no formal courses exist targeting this specific group, we are looking for RIE protocols with a large qualitative component or a qualitative impact evaluation.  The impact of the training activities beyond knowledge generation is expected to be visible within 3 years.

Forschungsfrage: 

- Does the course meet the training needs of the target population in partner countries?- Does the course result in an improved digital health system in the area of responsibility of the individual trained?
- What changes did the individuals trained make in their work processes after being trained and why?
- Was there a trickle-down or trickle-up effect of knowledge within the area of responsibility of the trained individual?
- Does the training course support the introduction, maintenance and expansion of the global product suite developed in WP2?
- Is the course format user-friendly?
- What changes were made in the context of content-specific translation into Spanish and why?
- (Optional given a hybrid course content is realised) Does online only and hybrid training differ with respect to learning success and participants?
- Does the course meet the needs of female technical experts and how could the recrutiment of female participants be improved?

Sonstiges: 

  • Wann sollen die Evaluierungsergebnisse zur Verfügung stehen?

Preliminary results should be available as soon as possible after the intervention. The partner should be able to provide interim results relevant for further policy making in regular intervals and should agree to support the development of policy briefs and other documentation to inform decisionmakers on international and national level 

  • Weitere Informationen

digitalsquare.org/resourcesrepository/datec
www.digitalhealthcoe.org
digitalpublicgoods.net

Verfügbare Daten: 

So far, the project has not collected data, however, Digital Square/PATH as implementing partner has a rich history of working with Tanzania’s Ministry of Health, Community Development, Gender, Elderly and Children (MOHCDGEC), including leading the Better Immunization Data (BID) Initiative (2013 to 2019), the Data Use Partnership (DUP) in Tanzania, and current activities through Digital Square supporting digital health system interoperability. Baseline Data could be sourced through these previous activities as much as from the Ministry of Health

024: Irrigation Efficiente Zerrar / Effiziente Bewässerung Zerrar

Projektland: Marokko

Projektregion: Essaouira, Marokko 

Sektoren: Wasser; Landwirtschaft

Entwicklungsorganisation: KfW

Partnerorganisationen: Direction de l'Irrigation et de l'Aménagement de l'Espace Agricole (DIAEA) - Projektträger 

 Implementierungszeitraum: 01/2013-12/2024

Ziel und Hintergrund: 

Im Rahmen des FZ-Vorhabens sollen in der marokkanischen Provinz Essaouira auf einer Fläche von ca. 1.200 Hektar (ha) mit dem Ausbau und der Modernisierung des bestehenden Bewässerungssystems mittels Einführung neuer Bewässerungstechniken (Tröpfchenbewässerung) Effizienzsteigerungen erreicht werden. Das Ziel ist die Wassernutzung zu verbessern und die landwirtschaftliche Produktivität in der Bewässerungslandwirtschaft zu steigern.  Die Investitionsmaßnahmen umfassen das gesamte Spektrum der hydraulischen Bewässerungsinfrastruktur vom Anschluss an den Staudamm Zerrar, den Transportleitungen und der Wasserfilteranlage bis zur Wasserverteilung durch Haupt- und Nebenleitungen einschließlich der Wasserverteilung auf der Parzelle durch Tröpfchenbewässerung und werden durch eine investitionsgebundene personelle Unterstützungsmaßnahme (PU-Maßnahme) begleitet. Das Ergebnis dieser Maßnahmen ist eine verbesserte hydraulische Infrastruktur, die eine effizientere Nutzung der Wasserressourcen ermöglicht.

- Übergeordnetes entwicklungspolitisches Ziel (Oberziel) im Schwerpunkt Wasser ist es, einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensverhältnisse und zur Verringerung der gesundheitlichen Gefährdung der Bevölkerung durch wasserinduzierte Krankheiten durch den Schutz und die integrierte und nachhaltige Bewirtschaftung knapper Oberflächengewässer und Grundwasserressourcen zu leisten. 

- Zielgruppe: ca. 880 bäuerlichen Familien (ca. 5.000 Personen) im Projektgebiet Zerrar, deren Lebensbedingungen zu Projektbeginn durch geringe Einkommen und unzureichende Beschäftigungsmöglichkeiten gekennzeichnet waren.
- Die Gesamtkosten  des Investitionsvorhabens werden durch eine Haushaltsmitteldarlehen i.H.v. 10 Mio. EUR gedeckt, sowie einen Zuschuss i.H.v. 2 Mio. EUR im Rahmen einer Begleitmaßnahme. 

Durch den Ausbau der Infrastruktur und die Nutzung moderner, effizienter Bewässerungsverfahren und damit einer effizienteren Wassernutzung leistet dieses Vorhaben einen bedeutsamen Beitrag zur Verwirklichung von u.a. SDG 2 , SDG 6 und SDG 13. 

Maßnahmen für RIE:

Es soll die Installation der Bewässerungssysteme auf den einzelnen Parzellen der Bauern evaluiert werden. Die Installation des Bewässerungsequipments wurde seit 2013 auf über 90% der Fläche realisiert. Die restlichen 10% der Flächen haben bisher noch keine Investitionen erhalten und könnten mit einer Kontrollgruppe evaluiert werden. (Hinweis: In Frage 15 wird ein sehr ähnliches Projekt in der Agadir Region beschrieben. Dieses Projekt hat noch keinerlei Flächen realisiert und kann, durch die zeitlich versetzte Implementierung bis 2025, identisch evaluiert werden kann.)

Ziel des Projektes ist eine verbesserte Mobilisierung, Verteilung und effiziente Nutzung des Wassers zu seinem nachhaltigen Schutz und Erhalt und zum anderen die Steigerung der Erwerbsbasis der bäuerlichen Familien aus der Bewässerungslandwirtschaft.
Die Zielgruppe des Vorhabens sind die bäuerlichen Familien, die direkt oder indirekt vom Bewässerungssystem profitieren und deren Lebensbedingungen zu Beginn der Projektimplementierung durch geringe Einkommen und unzureichende Beschäftigungsmöglichkeiten gekennzeichnet sind. Die Zielgruppe umfasst rund 880 Landwirte und ihre Familien, was einer Zielgruppengröße von etwa 5.000 Personen entspricht.

Die Anzahl der Beteiligten beträgt somit ca 880 Landwirte. Die Auswahl erfolgt über die regionale DPA bzw. ORMVA in Abstimmung mit dem marokkanischen Landwirtschaftsministerium und dem Durchführungsconsultant. 

Ablauf der Projektimplementierung:

Bisher sind 90% der Investitionen auf den Parzellen der Kleinbauern getätigt worden  (u.a. Bewässerungsschläuche, Dosierstation, kleine Pumpen) und die restlichen 10% sollen bis Ende 2023 getätigt werden, sodass 2024 erste Ergebnisse für die restlichen 10% zu erwarten sind. So gesehen profitieren nicht alle Teilnehmenden von den Maßnahmen gleichzeitig, sondern in unterschiedlichen Etappen. 

Forschungsfrage:

- Untersuchung des so genannten "Irrigation Efficiency Paradox": überwiegen die positiven Effekte gesteigerter Effizienz in der Landwirtschaft (erhöhte landwirtschaftliche Produktion, gesteigerte Einkommen, Beitrag zur Ernährungssicherheit) den potentiell negativen Konsequenzen? (trotz vorherrschender Wasserarmut in Marokko werden durch gesteigerte Effizienz im Wasserverbrauch potentiell größere Mengen an Wasser verwendet, um beispielsweise wasserintensiveres Gemüse anzubauen). 
Folgende Fragen beschäftigen uns: 
- Findet eine nachhaltigere Wassernutzung in der Bewässerungslandwirtschaft nach Umstellung auf Tröpfchenbewässerung tatsächlich statt? 
- Inwiefern trägt die Massnahme zu einer ausgeglichen(er)en Wasserbilanz bei?  
- Welche Anforderungen sind für die sektorpolitischen Rahmenbedingungen notwendig, damit der Bewässerungssektor in Marokko insgesamt nachhaltiger gestaltet wird? 

Sonstiges: 

  • Wann sollen die Evaluierungsergebnisse zur Verfügung stehen?

Keine zeitliche Einschränkung. Allerdings wären erste Ergebnisse für die weitere strategische Portfolioentwicklung im Bereich Landwirtschaft / Bewässerung bis Ende 2024 sehr hilfreich. Die Ergebnisse für das Projekt in Essaouira können genutzt werden für eine effizientere Implementierung des Projekts in der Agadir Region. 

  • Weitere Informationen

Falls der Zeithorizont im zugrundeliegenden Vorhaben zu knapp ist, gibt es in unserem Portfolio noch ein inhaltlich ähnliches Vorhaben in der Region Agadir, Marokko, bei dessen Umsetzung erst ab Ende 2024/2025 mit ersten Wirkungen zu rechnen ist. 

Verfügbare Daten: 

Baseline Daten aus der Wirkungsmatrix, die vom Landwirtschaftsministerium zur Verfügung gestellt wurden, sowie Aktualisierungen aus den einzelnen Fortschrittskontrollen. 

025: Trigger-based agricultural micro insurance in Vietnam

Project country: Vietnam

Project region: South East Asia

 Sectors: Enviornment; Agriculture; Insurance

Development organisation:  KfW

Partner organisations: BlueOrchard Finance Ltd (Fund manager) + Axinan (Implementation)

Implementation period: 09/2022 - 09/2026

Objective and background: 

The aim of the project is to evaluate how and to what extent Igloo´s parametric crop insurance in Vietnam helps farmers become more economically resilient to extreme weather events. Vietnam is a country that is highly vulnerable to climate change. Through a partnership with VinaRe, ScoRe and AgriBank, Igloo is planning to launch a parametric insurance product protecting small scale farmers against rainfall and heat. Crops to be covered initially include rice (2022), coffee and cashew (2023 onwards). It is expected that the programme would be subsidized by the Vietnamese government through interest rate reductions on AgriBank loans as well as a direct subsidy of insurance premiums to end clients once initial traction and utility is proven.

The overall intent of the insurance product is to (partially) protect the income of small scale farmers from potentially significant economic shocks in case of (partial) loss of harvests caused by pre-defined weather events and therefore to protect the livelihoods of these people.

The insurance is expected to initially cover 10K-15K policies across 7 provinces across Mekong and Red river deltas in 2022 from AgriBank´s existing client base and extend it further with the aim to reach a large part of 10 million+ farmers in Vietnam. We expect the program to reach 500k farmers and 1.9m beneficiaries by 2026 in a base case scenario.

Measures for RIE:

The parametric crop insurance product mentioned above will be launched as a partnership between VinaRe, ScoRe and Agribank, with Igloo as the tech implementation partner for the program.

The expected impact of this product is the increased economic resilience of small scale farmers to extreme weather events.

The initial participants will be clients from Agribank´s existing client base who are interested in taking out a low cost parametric crop insurance. Potential participants are proactively approached when taking up a loan. The project plan assumes an initial target group size of 10K-15k farmers, which might extend to more than 500k farmers by 2026.
 

Project implementation process:

The expected time frame for the intervention implementation is as follows:
- Product launch at the beginning of September 2022, in time for the crop planting season
- Duration of the harvest season: mid October to end of November
- The project starts in one province in Vietnam but is expected to be rolled out in all of Vietnam after one year
- As and when certain weather-related thresholds are reached (e.g. relating to rainfall or drought), an economic loss is calculated and an automatic pay-out to the farmer is processed without having to submit a claim. As such, the impacts of the insurance products will be experienced throughout the planting and harvesting season. Since the region is regularly impacted by severe weather issues so payout is likely to occur during research/implementation period. 
- The implementation will start with an initial target size group of around 10K-15K farmers, but is expected to increase over time.
- First impacts can be assessed in 2023.

Research question:

What determines the willingness to pay for the insurance? How should information about the insurance be shared to make sure that people understand the product and take up the insurance?
There is a general strong interest in the overall economic impact of the product on the household in the long term, disaggregated by gender. 

Other:

- When should the evaluation results be available?

The results of the evaluation will be useful to finetune the program and on a larger scale inform  the construction of future funds. This is particularly important as up until now there is not much information available for this topic.

- Further information

Available data:

Client information (including farm size, crops, GPS information) can be shared as well as information on the cohort that was eventually picked. Potential options for the construction of a control group using client information exist.
Information on the payout triggers (which disaster e.g.), how much was payed out and how many people/households were impacted, can be shared. 

026: Klimaangepasste Stadtentwicklung in Bangladesch (mehrere Phasen)

Projektland: Bangladesch

Projektregion: Verschiedene klimavulnerable klein und mittelgroße Städte

Sektoren: Wasser; Stadtentwicklung; Klima

Entwicklungsorganisation: KfW

Partnerorganisationen: Local Government Engineering Department (Träger) und Stadtverwaltungen (Träger oder Implementierer)

 Implementierungszeitraum: Dezember 2022 - Dezember 2028

Ziel und Hintergrund: 

Ziel der Vorhaben ist die Verbesserung der Lebensbedingungen vom Klimawandel und von Überschwemmungen betroffenen Menschen in kleinen, mittelgroßen und großen Städten in Bangladesch. Bangladesch ist eines der Länder, das weltweit am Stärksten von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen ist. Prognostiziert wird, dass Extremwetterereignisse aufgrund des Klimawandels an Intensität und Häufigkeit zunehmen werden.  Die negativen Auswirkungen von klimabedingten Naturkatastrophen verstärken die ohnehin existierenden Herausforderungen der Stadtverwaltungen bei der Bereitstellung angemessener kommunaler Basisdienstleistungen und -infrastrukturen. Das FZ Programm setzt hier an, indem es verschiedene klein- und mittelgroße Städte sowie große Ballungszentren (wie u.a. Khulna) bei der Planung, Finanzierung und Umsetzung von klimaangepassten Infrastrukturprojekten im Rahmen von Investitionsmaßnahmen und mit flankierender Kapazitätsunterstützung stärkt. Zielgruppe sind die städtischen, klimavulnerablen Bevölkerungen.

Den Vorhaben liegt die Wirkungshypothese zugrunde, durch die Umsetzung der vorgesehenen Outputs die durch den Klimawandel induzierten Risiken und Schäden in den beteiligten Projektstädten zu reduzieren und, wo möglich, zu vermeiden. 

Konkrete Wirkungsindikatoren lauten:
1) Anzahl der Menschen, die über die neu geschaffene Infrastruktur bei der Bewältigung der Folgen des Klimawandels direkt unterstützt werden und diese nutzen. 

2) x% der neu geschaffenen Infrastrukturen erfüllen nach Fertigstellung den in den technischen Machbarkeitsstudien stipulierten Zweck. 

3) Anzahl der Menschen, deren Widerstandsfähigkeit gegen Überschwemmungen durch die Nutzung und den Schutz der im Rahmen des Vorhabens geschaffenen Infrastrukturen gestärkt wurde.

4) Anzahl der Menschen, die vor einer klimabedingten Unterbrechung des Zugangs zu öffentlichen Infrastrukturen und Dienstleistungen geschützt sind


Für die Evaluierung sind zwei konkrete FZ-Module relevant. Ein FZ-Modul unterstützt die besonders vulnerable Bevölkerung in der Stadt Khulna (ca. 1,5 Mio. Einwohner). Ein weiteres FZ-Modul unterstützt parallel drei klein- bis mittelgroße Städte (Islampur, Gaibandha und Sirajganj; je < 250.000 Einwohner). 
Die Umsetzung beider Module beginnt in 2023, erste Baumaßnahmen sind für 2024 zu erwarten. Die Ausrichtung, Logik und Wirkungshypothesen sind in beiden FZ-Modulen ähnlich, weshalb sich eine gemeinsame Evaluierung anbietet.  

Maßnahmen für RIE:

Grundsätzlich sind im Einklang mit dem sektoralen Schwerpunkt der FZ-Module mit Fokus auf die Vermeidung von Überschwemmungen und Staunässe in städtischen Gebieten, sowie dem sektoralen Mandat von dem Projektträger LGED oder den Stadtverwaltungen, folgende Investitionsmaßnahmen zur Durchführung in den begünstigten Städten förderfähig: 
i. Ausbau, Erneuerung und Rehabilitierung von städtischen Entwässerungssystemen;
ii. Ausbau, Erneuerung und Rehabilitierung von Entwässerungskanälen und Ablaufrinnen; 
iii. Bau, Rehabilitierung und Erweiterung von überflutungssicheren Straßen im Stadtgebiet; 
iv. Blau-grüne Infrastruktur (z.B. Rehabilitierung von Regenwasserteichen) und öffentliche Grünanlagen mit dem Ziel des Hochwasserschutzes; 
v. Ufer- und Erosionsschutz;
vi. Hochwasserschutzinfrastruktur (z.B. Zyklonshelter oder Slumsanierung); und 
vii. Maßnahmen zur Verbesserung der kommunalen Abfallwirtschaft, um die Verstopfung von Drainagekanälen und die Vermüllung von Grünflächen und Wasserrückhalteflächen zu vermeiden. 

Um sicherzustellen, dass bei begrenzten finanziellen Mitteln und gleichzeitig sehr hohen Bedarfen, die relevantesten und sinnvollsten Infrastrukturmaßnahmen ausgewählt und implementiert werden, wurde ein mehrstufiger Auswahlprozess eingeführt . Alle Einzelmaßnahmen werden dabei in enger Abstimmung mit den betroffenen Akteuren (Anwohner, NROs, Stadträte und quartiersbezogene Beiräte etc.) geplant und durchgeführt. 

Auf Basis von detaillierten technischen Machbarkeitsstudien werden dabei eine Bewertung der Klimarisiken, der Klimavulnerabilität und bestehender Anpassungskapazitäten in den Städten vorgenommen (Climate Risk and Vulnerability Assessment). Die Verfügbarkeit und Aktualität von Masterplänen und vorhandenen (Infrastruktur-) Kapazitäten bzw. Unterstützungsbedarfe werden über die Machbarkeitsstudien ebenfalls erfasst. Detaillierte Zielgruppenanalysen und eine erste Erfassung von umwelt- und sozialverträglichen Risiken für Infrage kommende Investitionsmaßnahmen werden über die Studien vorgenommen und Einzelmaßnahmen anschließend auf dieser Grundlage bewertet und priorisiert (sog. Multi-Criteria-Assessment, MCA). Das MCA umfasst dabei auch Kriterien wie Armuts- und Genderwirksamkeit der vorgeschlagenen Einzelmaßnahmen, Kosten-Nutzen-Analysen, Wartungsaufwand und Instandhaltungskonzepte sowie die Bewertung von Synergiepotenzialen und weiteren Nutzungseffekten (sog. Co-Benefits). 

In der Stadt Khulna sind die finalen Maßnahmen bereits ausgewählt. In den Städten Sirajganj, Islampur und Gaibandha Sadar werden die Machbarkeitsstudien aktuell durchgeführt. Die einzelnen Maßnahmen werden sich aber in die o.g. Aufzählung einfügen.

Ablauf der Projektimplementierung:

Die beiden relevanten FZ-Module haben eine ungefähre Implementierungszeit von 5-6 Jahren (beginnend in 2023). Mit ersten Baumaßnahmen ist in 2024 zu rechnen. Bei den konkreten Outputs handelt es sich um verschiedene investive klimaangepasste Infrastrukturmaßnahmen in städtischen Gebieten mit unterschiedlicher Komplexität, Größe und Umfang. Mit der Fertigstellung der ersten  klimaangepassten Infrastrukturmaßnahmen ist nach ca. 3 Jahren zu rechnen. Weitere Maßnahmen werden sukzessive bis zum Projektende umgesetzt. Die Wirkungen der einzelnen Maßnahmen sollen sich idealerweise direkt nach der Fertigstellung entfalten (bspw. Vermeidung von Überschwemmungen), sind aber auch von meteorologischen und klimatischen (Regenzeit ja/nein) abhängig. Da sich die einzelnen investiven Maßnahmen in verschiedenen Städten und in diesen auch an verschiedenen Orten befinden, werden sich die Wirkungen für die verschiedenen Zielgruppen zu verschiedenen Zeitpunkten entfalten.  

Forschungsfrage:

Hypothesen und Indikatoren zur Messung einer verbesserten Resilienz gegen Naturkatastrophen, nachteilige Auswirkungen des Klimawandels sowie Wetterphänomene als Ganzes gestalten sich für klassische Infrastrukturvorhaben als schwierig. Ziel der Evaluierung sollte eine rigorose Analyse der Impacts der Maßnahmen sowie (potentiell negativer) nicht intendierter Wirkungen sein. Zudem wäre es interessant zu eruieren, welche Ko-Benefits sich bei einer verbesserten Resilienz einstellen und erwartet werden können. 

Sonstiges: 

  • Wann sollen die Evaluierungsergebnisse zur Verfügung stehen?

Die Unterstützung Bangladeschs gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels ist ein kontinuierlicher Prozess und Schwerpunkt im Sektor. Die Evaluierungsergebnisse sind daher zu keinem konkreten Datum erforderlich, sind aber wichtige Anhaltspunkte für die Weiterentwicklung des Portfolios, die Überprüfung von Wirkungshypothesen und die Validierung/Überarbeitung bisheriger Wirkungsindikatoren.

  • Weitere Informationen

Verfügbare Daten: 

Die Machbarkeitsstudie für die Stadt Khulna ist bereits abgeschlossen und kann bereitgestellt werden. 

Die Machbarkeitsstudien für die Städte Sirajganj, Islampur und Gaibandha Sadar werden im 1. HJ 2023 finalisiert und können dann bereitgestellt werden.  
 

031: Erosionsschutzprogramm "Programme de Lutte Anti-Erosive" (PLAE)

Projektland: Madagaskar

Projektregion: Boeny, Betsiboka, Hochland (Haute Matsiatra, Amoroni Mania, Ihorombe), evtl. DIANA und Sofia

Sektoren: Umwelt

Entwicklungsorganisation: KfW

Partnerorganisationen: Madagassisches Ministerium für Landwirtschaft und Viehzucht (MINAE) 

Implementierungszeitraum: PLAE IV (laufend) bis PLAE VI (Start 2022): 2017-2027 (falls kürzerer Zeitraum notwendig: 2017-2024, PLAE IV-V).

Ziel und Hintergrund: 

Das Modul soll in den Interventionsgemeinden insbesondere zu einer nachhaltigen Bewirtschaftung der Flächen, zur Wiederherstellung von baumreichen Landschaften, zur Steigerung nachhaltiger Holzproduktion und zu verbessertem Erosionsschutz beitragen. 

Gleichzeitig zielt das Modul auf die Verbesserung der Einkommenssituation, insbesondere der Diversifizierung von Einkommensquellen in den Interventionszonen, kurzfristig durch Einnahmen aus Agroforstmaßnahmen und mittel- bis langfristig durch (Energie-, Bau-, und Konstruktionsholz-)Aufforstungen sowie durch die Wiederverfügbarkeit von Böden für Wald-, Land- und Viehwirtschaft. Zusätzlich sollen Einkommenssteigerungen durch Lohnarbeit im Rahmen der kommunalen Aufforstungen erzielt werden. 
Konkret werden Kleinbauern (bei vorhandenem Potenzial auch privatwirtschaftliche Akteure), Viehhalter, sowie Gemeinden bei einer nachhaltigen Flächenbewirtschaftung, der Sicherung Ihrer Landnutzungsrechte sowie nach Bedarf bei einer partizipativen, lokalen Landnutzungsplanung direkt unterstützt. Zusätzlich profitieren flussabwärts gelegene landwirtschaftliche Standorte indirekt durch den Erosionsschutz, z.B. durch den Schutz von Bewässerungsperimetern vor Erosion und Versandung. 

Direkte Zielgruppe ist die arme ländliche Bevölkerung in den Interventionsgebieten (v.a. Kleinbauern sowie Viehhalter und ihre Familien). Zu der direkten Zielgruppe zählen außerdem Gemeinden, bei denen Gemeindewälder etabliert werden. Indirekt profitieren Bauern in den Tallagen von Erosionsschutzmaßnahmen.
 

Maßnahmen für RIE: 

1. Die folgenden primären Maßnahmen wurden und werden als Maßnahmenpaket in allen Interventionsgegenden vorgesehen, die sekundären Maßnahmen wurden und werden in Teilgebieten umgesetzt : 
a) Primäre Maßnahmen:
- Aufforstungen von kleinfächigem Privatland
- Etablierung von Landnutzungsrechten (Umsetzung in 50% der Interventionsgegenden aufgrund von externen (zeitlichen) Faktoren)
- Feuerbekämpfung
b) Sekundäre Maßnahmen:
- Aufforstung von Gemeindewäldern + Schutz von Flächen zur natürlichen Verjüngung und Verbesserung der Bodenqualität 
- Weidemanagement
- zusätzliche (mechanische) Erosionsschutzmaßnahmen
- Extension Services (z.B. zu Einnahmemanagement aus Gemeindewäldern)

2. Primäre Wirkungen: a) Steigerung aufgeforsteter und geschützter Flächen und Biomasse, b) Reduktion von Erosion, c) Erhöhung Holzversorgung, d) Erhöhung und Diversifizierung lokaler Einkommen, e) Flächenschutz in Schutzgebieten (SG) durch Aufforstungen im Umfeld dieser SG

3.1. Auswahl von Interventionsgebieten von PLAE V (seit 2019) über sequentielle Auswahlkriterien: 
-> 1. Vorauswahl von 5 Regionen (Boeny, Betsiboka, DIANA)
-> 2. Absolute Auswahlkriterien (notw. Bedingung): a) Verfügbarkeit degradierter und für Aufforstung geeignete Flächen, b) Vorliegen von Landnutzungsplänen und Bodenbüros für die Landrechtesicherung; c) gute Erfahrung mit Gemeinden während PLAE III.
- > 3. gewichtete Kriterien: a) Verfügbarkeit von Arbeitskräften, landw. Gerät, Bewässerungssystemen; b) Niveau "bonne gouvernance" und Konfliktniveau; c) Präsenz anderer EZ-Vorhaben; d) Feuerinzidenz; e) Straßenzugang.
-> 4. Auswahl von Gemeinden/Privatpersonen über freiwilliges Antragssystem: Information der Zielgruppe, woraufhin diese oder einzelne Gruppen (ca. 10 Personen) in den Gemeinden Anträge auf eine Teilnahme stellen können. -> Direkte Zielgruppe (PLAE III, IV und V: ca. 25.000 direkte Zielgruppe).
-> 5. Zielgruppe: 12.371 (PLAE III), 5.000 (PLAE IV), 3.149. (PLAE V) Einzelpersonen (für genaue Zahlen muss Abschlussbericht von PLAE III und IV (Ende 2022) abgewartet werden.3.2. Auswahl von Interventionsgebieten von PLAE VI (ab Oktober 2022) über sequentielle Auswahlkriterien: 
-> 1. Vorauswahl von 5 Regionen (Boeny, Betsiboka, Amoroni Mania, Ihorombe, Haute Matsiatra)
-> 2. Auswahl großer Wassereinzugsgebiete/-perimeter, darin Auswahl von Interventionsgebieten nach mehreren Kriterien: a) in definierter Distanz von Nationalparks, b) Erreichbarkeit über Straßen, c) Abwesenheit von (teils schwer bewaffneten) Viehdieben (Sicherheitsrisiko), d)Verfügbare Flächen laut Befragung lokaler Autoritäten (Existenz degradierter, nicht-nutzbarer 
Gemeinde- oder Privatflächen und Abwesenheit von Landnutzungskonflikten)
-> 4. Auswahl von Gemeinden/Privatpersonen siehe oben; Anzahl Teilnehmende noch unklar für PLAE VI

Ablauf der Projektimplementierung:

Das Programm besteht aus mehreren, teilweise parallel laufenden Phasen; innerhalb einer Phase wurde die Umsetzung der Maßnahmen größtenteils gleichzeitig in allen Interventionsregionen der jeweiligen Phase umgesetzt. Auf Grund der sequentiellen Ausweitung sind die Maßnahmen und dementsprechend erwartbare Wirkungen sequentiell aufgetreten. Die Phasen lassen sich zusammenfassen als: 
Phasen und Zeiträume der Maßnahmenumsetzung:
- 2016-019: PLAE III (Forstinventurdaten liegen vor), Fokus Brennholzproduktion durch individuelle Aufforstungen (RVI), Erosionsschutz, Landrechte (Zertifikate)
- 2018-2022: PLAE IV (Satellitendaten, shapefiles etc. und sozioökonomische Studie liegen (bald) vor), Fokus Brennholzproduktion durch RVI, Erosionsschutz, Zusammenarbeit Privatsektor, Landschaftsplanung, Aufbau lokaler Baumschulen, Landrechte (Zertifikate und Titel)
- 2019-2023: PLAE V (Satellitendaten, shapefiles etc. und sozioökonomische Studie liegen (bald) vor), Fokus Brennholz- und Produktionsholzproduktion durch RVI und Gemeindewälder, Erosionsschutz, Weidemanagement, Landrechte (Zertifikate)
- 2022-2017: PLAE VI (noch keine Daten)

Die Wirkungen treten auf Grund der sequentiellen Ausweitung des Vorhabens hintereinander und über einen großen Zeitraum hinweg auf: 

1) Bereits abgeschlossene Vorhabenphasen: kurz, mittel und langfristige Wirkungen, insbesondere auf Waldflächen/Biomassevorrat und Landnutzung, sind in den schon abgeschlossenen Vorhabensphasen bereits erwartbar und über Geodatenanalysen über die Zeit hinweg (retrospektiv) analysierbar, möglicherweise auch anhand der Nutzung von Kontrollgebieten (z.B. Matching). Der Fokus läge somit auf der Messung Umweltwirkungen anhand von Geodaten und sozioökonomische Effekte anhand von Sekundärdaten (nationale Statistiken, Projektdaten, inkl. Baselinedaten einer momentan laufenden Baseline).
2) Neu beginnende Vorhabenphase: kurzfristige und eventuelle mittelfristige Wirkungen sind ab 2024 erwartbar. Diese können beispielsweise anhand von Primärdaten gemessen werden um die Geodaten- und Sekundärdatenanalysen aus 1) zu komplementieren. Der Fokus läge hier zusätzlich auf der Messung von kausalen, sozioökonomischen Wirkungen und Wirkungsmechanismen. 

Forschungsfrage:

1. Überprüfung der Wirkungshypothesen/ Theory of Change, insbesondere Wirkung der Maßnahmen auf: 
- Biomasse (Waldfläche und Wachstumsraten) und Landnutzung 
- sozioökonomische Gegebenheiten (u.a. Einkommenssteigerung, Einkommensdiversifizierung)
- Lokale Einstellung und Umsetzung von Feuerschutzmaßnahmen, Prävalenz von Waldbränden
2. Erkentnisse zu Wirkungsmechanismen und ökologischen, sozio-ökonomischen, biophysikalischen erfolgssteigendere/-hemmende Faktoren (z.B. Bodenbeschaffung, Marktzugänglichkeit, Feuerdichte, Topographie, Baumartenmischung)
- somit Erkentnisse zu Vereinbarkeit von Umweltschutz und Armutsreduktion
3. Reboundeffekte und Spill-over Effekte (z.B. Entwaldungraten, insb. in Schutzgebieten) 
4. Wirksamkeit von Aufforstungsmaßnahmen kombiniert mit Landrechttitulierungen vs. Wirksamkeit von ausschließlich Aufforstungsmaßnahmen (s.o. Umsetzung von Titulierungen in 50% der Interventionsgebiete aufgrund externer Faktoren)
5. Ggf. weitere Analysen der Wirksamkeit verschiedener Maßnahmenpakete (siehe 9. primäre vs. sekundäre Maßnahmen)
6. Wirkungen des langjährigen BMZ-Engagements auf Naturflächen und um Schutzgebiete seit 2015 durch vers. Vorhaben der FZ und TZ (Zeitreihen-Geodatenanalyse)

Sonstiges: 

  • Wann sollen die Evaluierungsergebnisse zur Verfügung stehen?

1. Zwischen-/Baselineergebnisse (ggf. aus Geodaten- und Primärdatenanalyse) nach Möglichkeit in 2023 für die Steuerung der neuen Vorhabenphase (PLAE VI) sowie PARÉ als Folgephase mit evtl. mehr Privatsektorfinanzieurng und weniger Consultantunterstützung durch techn. Mainstreaming und wissenschaftlich überprüfte Hypothesen und Wirkungsketten.
2. Finale Ergebnisse sind relevant für etwaige Folgevorhaben des Engagements in Magadaskar sowie für das anwachsende Portfolio der EZ im Bereich Forst-und Naturschutz bei gleichzeitiger Armutsreduktion und der technischen Abstimmung und Koordination mit TZ-Vorhaben. 

  • Weitere Informationen

- Nach Möglichkeit ist Einbindung lokaler Expertise in Evaluierung gewünscht (Kontakte können bei Interesse hergestellt werden)  
- Ggf. ist auch Betrachtung von GIZ-Vorhaben in der selben Region und Sektor möglich (PAGE, Forest4Future, ProSol). Abstimmung mit GIZ hierzu ausstehend.

Verfügbare Daten: 

- Shapefiles der Projektregionen seit 2014 zur Betrachtung von Wald-und landwirtschaftlichen Flächen Fernerkundungsanalyse,
- Shapefiles zu Landrechtstiteln  
- Zusätzlich öffentlich verfügbare Geodaten Madagaskar und KfW-Zugang zu kommerziellen Satellitendaten 
- Baseline-Studien von Durchführungsconsultants
- Für Projektgemeinden Daten als Grundlage für Cashflowberechnungen (Preise, Erträge, Transportkosten, Personalkosten)
- Parzellengenaue Forstinventur (z.B. nutzbar für Groundtruthing/Gegenlegung Geodaten und Forstdaten)
- Klassische Projektdokumentation 
- Monitoringdaten zu Standardindikatoren und Projektindikatoren 

Eventuell bietet ein Austausch mit 2022/2023 laufenden Erhebungen von Monitoring- und Baselinedaten Synergiepotentiale. 
 

033: Green innvoations centre / GIAE (IAAA)

Project country: Tunisia

Project region: Centre West and North West

 Sectors: Agriculture

Development organisation: GIZ

Partner organisations: Ministry of Agriculture - (Investment Agency-APIA)

Implementation period: 09/2015-03/2025

Objective and background: 

The project IAAA is part of the BMZ Special Initiative “One World – No Hunger”, a global programme of 16 "Green Innovation Centres for Agriculture and the Agri-Food Sector" operating in partner countries.  IAAA aims to promote small-holder farmers to sustainably increase their productivity as well as their incomes. Further the project promotes the creation of new jobs in small and medium-sized agri-food businesses, particularly for young people and women. To achieve these objectives, the project  introduces technical, structural and organisational innovations in the milk and potato value chains.  
In the dairy value chain, the project and its partners strengthen the skills of farmers through innovative training (technical and entrepreneurial). Small investments, such as on-farm cooling equipment or automatic drinking fountains, can lead in the short term to increased productivity and improved milk quality. 
In addition, the Dairy Competence Center in Thibar aims to provide highly qualified and practice-oriented training. In partnership with all stakeholders in the sector (public and private), the center aims to strengthen the efficiency of the sector in the medium and long term.
To promote the potato value chain, the project is working with its partners to develop a new summer potato season in the highlands of Tunisia so that farmers can benefit from high selling prices. This innovation is accompanied by technical and entrepreneurial training to increase the productivity and organization of the sector. Hence, the project supports the implementation of a business model based on contract farming and innovative financing mechanisms for quality seeds. 
The project is strongly committed to the scaling up, capitalization, anchoring and sustainability of the innovations promoted, jointly with its public and private partners.
Through dialogue platforms and exchange of experiences, networks have been created to improve communication and cooperation between the actors of the two promoted sectors.
In parallel, several cross-cutting activities have been undertaken to encourage producers to adopt good agricultural practices and optimize the use of natural resources. For example, a smart irrigation system controlled by a MABIA mobile application has been tested by a research institute and is now available to farmers.
To increase the sustainability of activities, the project focuses on certain priority themes in all activities: 
- New information and communication technologies as catalysts to facilitate learning;
- The gender approach to promote equal opportunities between women and men;
- Climate change resilience to support adaptation to the consequences of climate change and the preservation of farmers' livelihoods.
- Youth employment: in close collaboration with APIA, the project works on strengthening youth entrepreneurship. The Agrinvest platform will attract young people to invest in the agricultural sector through online courses (MOOC). 

Measures for RIE: 

The project wishes to evaluate the measures implemented in the dairy value chain, and in particular the training measures. The project has been developing complementary measures to increase the productivity of smallholder farmers in Tunisia over the last 5 years. As the project is ending in 2015, it has reached a phasing-out stage where it prepares its withdral. Several selected measures, so-called "innovations" have been jointly chosen to be handed over to State partners for the dairy value chain: 1/entrepreunarial trainings. 2/good practices training (including ecological practices), 3/ ad hoc equipment (with short term benefits, such as solar panels, water equipment etc.)
As these measures are to be promoted directly by the Tunisian State, it will be interesting to have a rigorous impact evaluation prooving the impact these measures make on farmers' productivity in the selected regions.
Over 8.000 dairy farmers have been trained in the innovations in cooperation with State agents and big dairy companies (PPP), a new partnership is in the planning phase which could be used for a RCT design.
Currently the monitoring method looks at how many farmers have been trained --> among them how many are applying the training on their farm --> does it have an impact on the productivity (L/cow/year) --> does it have an impact on their income (Tnd / cow / year). Do we see a difference of productivity and income for people who adopt the trainings and those who do not adopt?

Project implementation process: 

Activities are on-going on a continuous rythm , another 4000 farmers should be trained until November 2024. A training session is between 4 and 5 days long, and welcome 20 to 25 participants. 
The impact on productivity can be  observed from 1 year after the training.

Research question: 

Do farmers who take part in the project trainings have a higher productivity? 
Do farmers who take part in several trainings more productive than those who only take part in one? 
Which of the training good practices lead to best increase in productivity?
What are the key factors for a farmer to adopt the entrepreunarial good practices (lower adoption level currently)?
What are the key factors for a farmer to adopt the environmental good practices?
What is the impact of the farming model (
Are there any differences in adoption of training depending on the trainer? (State institution or private partner)
Can this training model be replicated in other contexts? 

Other:

- When should the evaluation results be available?

The RIE results will be discussed and shared with the Tunisian Ministry of Agriculture . The result should help them to choose the good practices to be continued in the Ministry program. 
the results will also be shared within GIZ for other projects working with similar approaches (in particular for Farmer Business School)

- Further information

We are working with the national institute for agriculture which has a cursus in rural economics. They would be interested in being part of the evaluation study.

Available data:

Baseline and Midterm of the projects (good practice adoption, productivity and income data)
Lists of beneficiaires
Project avancement report (PFB)
evaluation report (GIZ internal)
training modules
Annual study on the milk value chain
 

034: Globalvorhaben „Nachhaltigkeit und Wertschöpfung in Agrarlieferketten“

Projektland: Das Globalvorhaben (GV) AgriChains ist in 10 Ländern (sog. Commodity Hubs) tätig, darunter Cote d’Ivoire, Indien, Ecuador, Äthiopien, Indonesien, Burkina Faso und Kolumbien. Fokus der RIE auf ein (mehrere) Partnerland (Partnerländer) erfolgt in gemeinsamer Abstimmung zwischen Wissenschaftler*innen und GIZ Vorhaben.

Projektregion: Fokus der RIE auf ein (mehrere) Partnerland (Partnerländer) erfolgt in gemeinsamer Abstimmung zwischen Wissenschaftler*innen und GIZ Vorhaben.

Sektoren: Industrie & Handel; Landwirtschaft

Entwicklungsorganisation: GIZ

Partnerorganisationen: Fokus der RIE auf ein (mehrere) Partnerland (Partnerländer) erfolgt in gemeinsamer Abstimmung zwischen Wissenschaftler*innen und GIZ Vorhaben. Die Durchführungspartner in den Ländern (Commodity Hubs) werden im Folgenden angeführt. Partnerleistungen zur Umsetzung der Maßnahmen werden v.a. über personelle, materielle und finanzielle Beiträge erbracht. 
• Cote d’Ivoire: Zentrale Durchführungspartner sind u.a. die Regionalbehörde von La Mé (Conseil Régional) (1), der Conseil du Café Cacao (CCC) (2) der Conseil Hévéa-Palmier à Huile (CHPH).
• Indien (Baumwolle, Tee und Gewürze): Cotton Corporation of India (CCI), Landwirtschaftsministerium (Ministry of Agriculture and Farmers Welfare).
Nationaler Tee-Ausschuss Indien (Tea Board of India) und Nationaler Gewürz-Ausschuss Indien (Spices Board India)
• Ecuador: Ministerium für Landwirtschaft und Viehzucht (MAG) mit seinen zugeordneten Behörden, der Landwirtschaftlichen Anstalt zur Regulierung und Kontrolle von Pflanzen- und Tiergesundheit (Agrocalidad) und der Landwirtschaftlichen Forschungsanstalt (INIAP)
• Äthiopien: Äthiopische Behörde für Kaffee und Tee (ECTA), Behörde für Umwelt, Wald und Klimawandel sowie den Büros für Kaffee, Landwirtschaft und natürliche Ressourcen (lokale Ebene), Kooperativen unterstützen die Durchführung von Pilotmaßnahmen (Arbeitsleistung, Bereitstellung von kommunalem Land usw.)
• Indonesien: Die Provinzregierungen Westkalimantan, Zentralsulawesi und West Java sowie die Distriktregierungen in den ausgewählten Distrikten
• Burkina Faso: Ständiges Sekretariat des Liberalisierten Baumwollsektors (SPFCL) des Ministère du Développement Industriel, du Commerce, de l'Artisanat et des Petites et Moyennes Entreprises, Nationaler Verband der burkinischen Baumwollproduzenten (UNPCB), Faso Coton, Konföderation für Baumwolltextilien und Bekleidung (CCTH), Nationaler Verband der Webereien (FENATI), burkinische KMU-Förderungsstruktur Maison d’Entreprise du Burkina Faso (MEBF), Agentur für die Finanzierung und Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (AFP-PME).
• Kolumbien: Die Provinzregierungen Westkalimantan, Zentralsulawesi und West Java sowie die Distriktregierungen in den ausgewählten Distrikten 

 Implementierungszeitraum: Das Globalvorhaben AgriChains hat eine Projektlaufzeit von 04.2019 bis 03.2027. Die Länder haben unterschiedliche Projektlaufzeiten (Implementierungsstatus unterschiedlich und Aktivitäten in den Commodities teilweise versetzt). Laufzeiten in den Ländern werden ggf verlängert. Projektzeitraum und Implementierungsstatus je Land und Commodity sind unter "Ablauf der Projektimplementierungen" aufgeführt (Fokus der RIE erfolgt in gemeinsamer Abstimmung zwischen Wissenschaftler*innen und GIZ Vorhaben).

Ziel und Hintergrund: 

Das Globalvorhaben „Nachhaltigkeit und Wertschöpfung in Agrarlieferketten“ (GV AgriChains) ist Bestandteil des BMZ Kernthemas „Leben ohne Hunger – Transformation der Agrar- und Ernährungssysteme“ und trägt zu dessen Zielen bei. Ziel ist es, die Nachhaltigkeit und Wertschöpfung in ausgewählten globalen Lieferketten zu fördern (Commodities: Baumwolle, Kakao, Naturkautschuk, Kaffee, Banane, Soja, Palmenöl, Tee und Gewürze).

Der nicht-nachhaltige Anbau von Agrarrohstoffen bringt häufig viele Probleme mit sich: unsachgemäßer Einsatz von Pestiziden schadet Mensch und Umwelt; der Anbau von Kakao, Kaffee, Soja und Palmöl fördert in vielen Fällen Entwaldung; zudem sind die Einkommen für Bäuerinnen und Bauern oft nicht existenzsichernd. Nur ein kleiner Teil der Weiterverarbeitung und Wertschöpfung geschieht vor Ort.

Zentrale Leitkulturen sind der Schlüssel für eine nachhaltige ländlichen Entwicklung: Agrarlieferketten sind für viele hundert Millionen Kleinbäuerinnen und Kleinbauern Existenzgrundlage. Internationale Entwicklungsziele können nur in Kooperation mit marktbestimmenden Akteuren auf globaler Ebene erreicht werden. Daher konzentriert sich das Vorhaben auf die Zusammenarbeit mit weltweit handelnden Unternehmen, globalen Zwischenhändler*innen, Rohstofflieferant*innen und internationalen Standardorganisationen. Ausgehend vom Ort des Endverbrauchs (Konsument*innen) arbeitet das GV entlang der Lieferkette – es wirkt „vom REGAL bis zum FELD“.

Das Vorhaben gliedert sich in folgende Handlungsfelder: A) Anteil nachhaltige Rohstoffe, B) Kapazitäten und Wertsteigerung, C) Nachfragesteigerung, D) Gestaltung nachhaltiger Agrarlieferketten. Weitere Schwerpunkte liegen auf einer engen Zusammenarbeit mit der Wirtschaft sowie auf der Nutzung, Weiterentwicklung und Verbreitung digitaler Lösungen, insbesondere zur Transparenz nachhaltiger, globaler Lieferketten. Das Projektziel lautet: Die Nachhaltigkeit der ausgewählten Agrarlieferketten in den Partnerländern ist gestiegen. 
• Einkommenssteigerung (Ertrag, Produktivität, Weiterverarbeitung, Kostenreduktion, etc.)
• Beschäftigungssituation (Arbeitsbedingungen, Gehalt, mehr Arbeit, neue Jobs)
• Klimaresilienz (nachhaltige Anbaumethoden, Biodiversität, Adaption)  
• Kooperation mit relevanten (lead) Akteuren der Lieferkette zur Verbesserung der Nachhaltigkeit 
Die Zielgruppe sind Kleinbäuerliche Betriebe und Produzentenorganisationen, Arbeiterinnen und Arbeiter, kleine und mittelständische Unternehmen in der Produktion, Vermarktung und Weiterverarbeitung der genannten Agrarrohstoffe. 
Die Anzahl der Commodities / unterstützen Lieferketten unterscheidet sich von Land zu Land (1-5 Commodities pro Land). Die Länder sind entlang einer einheitlichen Wirkungslogik konzipiert und berichten zu denselben Indikatoren. Die Länder haben ihre Interventionen zu unterschiedlichen Zeitpunkten begonnen (zwischen 2019 und 2021). Entsprechend gibt es verschieden interessante Fokus-Optionen im Rahmen einer RIE (s. "Maßnahmen für RIE" und "Ablauf der Projektimplementierungen")

Maßnahmen für RIE: 

- Maßnahme 
Die Länder steigern die Nachhaltigkeit in den Agrarlieferketten durch Verbesserung der Kompetenzen der verschiedenen Akteure in den Agrarlieferketten in den Interventionsgebieten (ausgewählten Regionen) zu landwirtschaftlichen Anbaupraktiken, in der Weiterverarbeitung der Agrarrohstoffe, sowie bei der Erbringung von innovativen Dienstleistungen im vor- und nachgelagerten Bereich.
Die Zielgruppe wird durch ausgewählte Aktivitäten (insb. Trainings und Einführung von Innovationen) in der Produktions- und Wertschöpfungssteigerung unterstützt. Den Produzentinnen und Produzenten, sowie kleinen und mittleren Betrieben in der Verarbeitung von Agrarrohstoffen, werden fachliche und unternehmerische Kenntnisse zu den Themen Nachhaltigkeit, erhöhte Wertschöpfung und Klimaresilienz vermittelt. Der Zugang zu Wissen, Informationen, Technologien befähigt die Zielgruppe ihre Erträge, Einkommen zu steigern und die Beschäftigungssituation der Arbeiter/innen zu verbessern. Beispiele von zu evaluierenden Aktivitäten in den Ländern sind: 
• Förderung von nachhaltigen Anbaumaßnahmen: z.B. Inputs (z.B. emissionsarme Düngemittel, Saatgut), Bewässerungstechniken, biologische/nachhaltige entwaldungsfreier Produktion, Nachernteprozessen, Diversifizierung, lokalen Wertschöpfung (Weiterverarbeitung, Anbindung an „Textil-Inkubator“), Förderung der Nutzung digitaler Tools (z.B. zum Düngemanagement)
• Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards: z.B. Umsetzung von Nachhaltigkeitsstandards und Förderung von Zertifizierungen, Maßnahmen zur Stärkung der Biodiversität, Stärkung von Frauen und Jugendlichen 
• Internationaler Marktanbindung: z.B. Unterstützung bei Kommerzialisierung und Marktanbindung, Entwicklung von Marketingstrategien (inkl. Nachhaltigkeits-Marken), Teilnahme an internationalen Messen
Die Verstätigung und Nachhaltigkeit wird durch die Förderung durch strategische Allianzen mit Partnern der Wirtschaft der globalen Lieferketten und Zivilgesellschaft weiter gestärkt (Zusammenarbeit mit Produzenten und verarbeitender Industrie/Handel, Mobilisierung von Ressourcen, Interessen und Wissensaustausch, etc.). 

- Welche Wirkungen werden erwartet?
1. Kompetenzzuwachs 
2. Ertragssteigerung 
3. Einkommenssteigerung 
4. Verbesserung der Beschäftigungssituation 
5. Erhöhung des Volumens nachhaltiger Produktion 
6. Erhöhung der Klimaresilienz 
Der Fokus der RIE liegt auf Ertrags- und Einkommenssteigerung bei der Zielgruppe (ggf. Beschäftigungssituation falls evaluierte Aktivitäten hier eine direkte Wirkung haben). 

- Wie werden die Teilnehmenden der Maßnahme aus der Zielgruppe ausgewählt?
Abhängig vom Land werden die Teilnehmenden über Piloten oder teilweise durch Mittler wie z.B. lokale/regionale Kooperativen (Indonesien) ausgewählt. Eine Randomisierung der Zielgruppe ist möglich. 

- Größe der Zielgruppe für Ertrags- und Einkommenssteigerung (Stand 1. 4.2022)
Ist von der Wahl der Länder und Commodity Kombination abhängig (siehe "Ablauf der Projektimplementierung" Zielgruppe)

Ablauf der Projektimplementierung:

In den einzelnen Ländern variieren die Implementierungszeiträume. Es besteht eine Verlängerungsoption von erfolgreichen Maßnahmen. Erste Wirkungen werden normalerweise 3-6 Monate nach den Trainings erwartet (jeweils von Training und Innovation abhängig). Trainings der Zielgruppe finden zeitlich versetzt statt (Kurzzeit Trainings von 2+ Tagen, sowie Trainingskurse von 2+ Wochen).  

RIE Option 1: Ein Land mit einer oder mehreren Commodities.
1.1. Länder/Commodity Hubs die am Anfang der Implementierung stehen bzw. Interventionsgebiete erweitert haben:   
• Cote d’Ivoire: startet gerade neu für Kakao und Naturkautschuk, Baseline durchgeführt 
Projektzeitraum: 05/2021–04/2024
Zielgruppe Zielwert (Istwert) für Kakao + Naturkautschuk: 3000+500 (-)
• Indien: startet gerade neu für Tee und Gewürze, Baseline in Planung
Projektzeitraum: 03/2021–12/2024
Zielgruppe Zielwert (Istwert) für Tee + Gewürze: 5000 + 2500 (-)
• Ecuador: erste Maßnahmen für Banane und Kakao 
Projektzeitraum: 01/2021–03/2025
Zielgruppe Zielwert (Istwert) für Banane + Kakao: Derzeit Erhebung der Baseline
• Äthiopien: Neue Region für Gartenkaffee 
Projektzeitraum: 08/2020–03/2025
Zielgruppe Zielwert (Istwert) für Gartenkaffee: 2.600 (1.388) bzw. Fokus auf neue Region
• Indonesien: Interventionen für Kaffee, Kakao und Palmenöl am Anfang bzw. in Planung 
Projektzeitraum: 08/2020–03/2025
Zielgruppe Zielwert (Istwert) für Kaffee + Kakao 2.000 (-) + 5.000 (-) + 750 (0)
1.2. Länder/Commodity Hubs mit ausgereiften Interventionen  
• Burkina Faso oder Indien: Baumwolle
• Kolumbien oder Äthiopien: Kaffee:
• Kolumbien oder Indonesien: Naturkautschuk´
Details Projektzeitraum und Zielgruppe unter Option 2

RIE Option 2: Mehrere (2-4) Länder mit derselben Commodity 
• Baumwolle: Burkina Faso, Indien (ausgereifte Interventionen)
Projektzeitraum: BF 01/2020–05/2025, IN 04/2018–03/2025
Zielgruppe Zielwert (Istwert) für Baumwolle in BF 15.880 (5.000) und IN 220.000 (155.933)
• Kaffee: Kolumbien, Äthiopien, Indonesien (ID noch keine Aktivitäten) 
Projektzeitraum: CO 10/2020–03/2025, ET 08/2020–03/2025, ID 08/2020–03/2025
Zielgruppe Zielwert (Istwert) für Kaffee in CO 5.800 (500), ET 2.600 (1.388), ID 2.000 (-)
• Kakao: Kolumbien, Cote d’Ivoire, Ecuador, Indonesien (Aktivitäten am Anfang)
Projektzeitraum: CO 10/2020–03/2025, CI 05/2021–04/2024, EC  01/2021–03/2025, ID 08/2020–03/2025
Zielgruppe Zielwert (Istwert) für Kakao in CO 2.900 (-), CI 3.000 (-), EC Baselineerhebung, ID 5.000 (-)
• Naturkautschuk: Kolumbien, Indonesien, Cote d’Ivoire (CI Aktivitäten am Anfang)
Projektzeitraum: CO 10/2020–03/2025, ID 08/2020–03/2025, CI 05/2021–04/2024
Zielgruppe Zielwert (Istwert) für Naturkautschuk in CO 700 (400), CI 500 (-), ID 4.000 (1.929)

Forschungsfrage:

Direkte Wirkungen: Wie wirken sich die Trainings und Innovationen auf die Erträge und das Einkommen (ggf. die Beschäftigungssituation) der Produzenten und Kleinbäuerliche Unternehmen aus, insb. Frauen und Jugendliche? Weiter länderspezifische Wirkungshypothesen prüfen (z.B.: Hat die bessere Strukturierung und Organisation der Produzenten Vorteile mit sich gebracht, wie bspw. besserer Zugang zu Dienstleistungen und Informationen, die eine Reduktion der Kosten oder Markzugang ermöglichen? Oder Wie haben sich die Trainings auf die Wettbewerbsfähigkeit und Rentabilität, etc. der Beteiligten ausgewirkt?)
• Externe Faktoren und Beitrag der Maßnahmen: Wie wirken sich externe Faktoren wie Markpreise und klimatische Bedingungen auf Erträge, Einkommen und ggf. die Beschäftigungssituation aus? Was ist der Nettoeffekt der Maßnahmen? Haben GV unterstütze Innovationen / Trainings die negativen Auswirkungen externer Faktoren gemindert? 
• Identifikation der kostenwirksamsten Maßnahmen (Best Practices): Welche Ansätze / Trainings / Innovationen sind besonders erfolgreich / unterstützen die Zielerreichung (insb. Einkommens- und Ertragssteigerung, aber auch Beitrag zur Verbesserung der Beschäftigungssituation und Nachhaltige Anbaufläche falls relevant)? 
• Klimaresilienz: Wie wirken sich die Trainings und Innovationen auf die Klimaresilienz der Zielgruppe aus (60-80% der Trainings sind fördern Klimaresilienz)? 
• Option mit mehreren Ländern: Über Länder hinweg verstehen, wie externe Faktoren (z.B:. Marktpreis und Klimabedingen) die Länder und Commodities unterschiedlich affektieren, und Identifizierung erfolgreicher Coping Strategien
Mass Learning, Upcsaling, Replication: Ergebnisse der RIE , insb. Best Practices und erfolgreiche Coping Strategien, fließen in die Planung des GV und andere Projekte ein. 
 

Sonstiges: 

  • Wann sollen die Evaluierungsergebnisse zur Verfügung stehen?

Ziel der RIE: In einem Land oder 2-3 Ländern - beispielhaft für andere Länder - die Wirkungslogik und Wirkung ausgewählter Aktivitäten (insb. Trainings und Innovationen zur Produktions- und Wertschhöpfungssteigerung) auf Einkommen und Erträge - wo relevant - Beschäftigungssituation (unter Berücksichtigung von externen Faktoren) evaluieren. Besseres Verständnis wie, wo und warum externe Faktoren (z.B. globaler Marktpreis oder Klimatische Bedingungen) Commodities bzw. Länder unterschiedlich affektieren. Identifikation der kostenwirksamsten Maßnahmen (Best Practices) zur Steigerung der Erträge und des Einkommens, sowie erfolgreiche Coping Mechanismen im Umgang mit negativen Wirkungen von externen Faktoren. Lernerfahrungen und Best Practices in andere Länder des Globalvorhabens einfließen lassen (‚mass learning‘ für ‚replication‘ und ‚scaling up‘). 
• Nutzen von Ergebnissen: Ergebnisse sollen kontinuierlich in die Projektplanung auf Globaler Ebene (Steuerungseinheit) und Länderebene einfließen, die Erweiterung (Scaling up) von bestehenden Projekten und Konzeptionierung (Replication) in existierenden und neuen Projekten fördern. Insb. im Rahmen der Projektfortschrittsberichterstattung (03.2024 und 03.2025) sollen die Ergebnisse die weitere Ausrichtung des GV AgriChains maßgeblich verbessern (Verlängerung / Beendigung von auslaufenden Projekten, Scaling up, Replication).
• Lernerfahrungen in und mit anderen Projekten innerhalb und außerhalb der GIZ teilen (z.B. über in den GV Projekten verankerten Austauschforen, sowie verschiedenen GIZ Lernformaten und -Foren).

  • Weitere Informationen

Verfügbare Daten: 

Folgende Daten können bereits vor dem Start der RIE zur Verfügung gestellt werden.
• Baselinedaten (Proxy gross margin)  
• Erfassung der Grundgesamtheit 
• Jährliche Datenerhebung (Proxy gross margin, Studie zu Kompetenzzuwachs, sowie Beschäftigungssituation) – von Implementierungsstatus abhängig

Jährliche Datenerhebungen beinhalten zwei Ansätzen: (i) Gross Margin und Proxy-Methode zur Berechnung von Einkommens- und Ertragsveränderungen und (ii) der Ansatz von Donald Kirkpatrick zur Bewertung der Wirksamkeit von Schulungen auf die Beschäftigungssituation.  

Die Methode zur Bewertung von Einkommen und Ertrag basiert auf der Berechnung der Gross Margin und Anwendung der Proxy-Methode zur Annäherung der Ergebnisse an die Zielgruppe. Eine kleine Stichprobe (min. 30 Betriebe und ggf. eine Kontrollgruppe) von Betrieben wird jährlich über die gesamte Projektlaufzeit befragt, um die Veränderungen über die Dauer der Intervention verfolgen zu können. Die "Proxy-Methode" steht für die Annäherung/Schätzung des landwirtschaftlichen Einkommens einer größeren Gruppe auf der Grundlage der Daten einer kleinen Stichprobe ("Proxy"). Um die Genauigkeit dieser Extrapolation zu erhöhen, werden die landwirtschaftlichen Betriebe auf der Grundlage relevanter Merkmale in 3-4 homogene Untergruppen unterteilt.

Zur Bewertung der Schulungseffektivität werden nach jeder Schulung die Reaktion und das Lernen anhand einer 5-Punkte-Likert-Skala (1= stimme überhaupt nicht zu und 5= stimme voll zu) bestimmt. Darüber hinaus werden in einer Tracer-Studie das Verhalten und die Auswirkungen mittels einer Stichprobe (3-6 Monate nach der Schulung) mit einer Kombination aus qualitativen und quantitativen Fragen erfasst. 

Eine RIE ergänzt die bestehen Datenerhebung, die sich hauptsächlich auf die Berichterstattung an das BMZ und Steuerung in den Ländern fokussiert, ermöglicht die Analyse des tatsächlichen Beitrags der Maßnahmen auf Ertrag, Einkommen und ggf. Beschäftigungssituation, und ermöglicht die Identifikation von Best Practices. Ergebnisse der RIE fliessen in die Planung des GV und andere Vorhaben ein (Mass Learning über Replizierung und Scaling Up von erfolgreichen Aktivitäten). 

036: 10 Gemeinden von Cebadas stärken die Rechte von Kindern und Jugendlichen auf Gesundheit, Ernährung, Teilhabe, Schutz und ein gewaltfreies Leben in Ecuador

NOTE: Match-Making Presentation in English

Projektname: 10 Gemeinden von Cebadas stärken die Rechte von Kindern und Jugendlichen auf Gesundheit, Ernährung, Teilhabe, Schutz und ein gewaltfreies Leben

Projektland: Ecuador

Projektregion: Kanton Guamote, Provinz Chimborazo

Sektoren: Umwelt; Gesundheit; Landwirtschaft; Partizipation

Entwicklungsorganisation: Kindernothilfe e.V.

Partnerorganisationen: Fondo Ecuatoriano Populorum Progressio (FEPP) - implementierende Partnerorganisation der KNH

Implementierungszeitraum: 09.2022 - 01.2026

Ziel und Hintergrund: 

In einer partizipativ durchgeführten Kinderrechtssituationsanalyse wurden chronische Unterernährung bei Kindern und Gewalt gegen Kinder und Jugendliche (KuJ) im familiären und schulischen Kontext als prioritäre Rechtsverletzungen in den zehn Gemeinden in Cebadas identifiziert. Ausgehend von diesen Ergebnissen wurde das Projekt konzipiert, welches einen Beitrag leistet, dass KuJ in Cebadas ihre Rechte auf Gesundheit, Ernährung und Teilhabe wahrnehmen und sich ganzheitlich entwickeln können (Oberziel). 
Dazu werden in Komponente 1 im Rahmen des Projekts mindestens 7 Kinder- und Jugendorganisationen in den Gemeinden und insgesamt 7 Schüler*innenvertretungen in den 7 Schulen von Cebadas gegründet. In beiden Gremienarten werden die teilnehmenden KuJ (mindestens 210+47) für ihre oben genannten Rechte sensibilisiert, erarbeiten Arbeitspläne und entwickeln Forderungen, die an das im Rahmen des Projekts gegründete Gemeindeschutzsystem (Vertreter*innen sind Akteure öffentlicher und zivilgesellschaftlicher (Schutz-)Instanzen) adressiert werden und alle in den Gemeinden lebende KuJ miteinbeziehen sollen (Unterziel 1). 
Um das Recht auf Ernährung langfristig zu gewähren, setzt das Projekt in Komponente 2 mit 552 Familien aus den Projektdörfern nachhaltige landwirtschaftliche Produktionssysteme um, um diversifizierte und ertragreiche Ernten sicherzustellen. Der Anteil der als unterernährt identifizierten Kinder soll so um 30 % verringert und die Ernährung insgesamt gesünder und nährstoffreicher werden (Unterziel 2). 
Die dritte Komponente des Projekts ist die Konstituierung eines Schutzsystems in der Parroquia (Gemeinde), welches zur Durchsetzung der Kinderrechte beiträgt. Flankierend dazu werden KuJ, ihre Familien und Lehrer*innen als Rechteinhaber*innen und Pflichtentragende in ihren Fähigkeiten gestärkt und ermutigt, Rechtsverletzungen über das neu etablierte Schutzsystem anzuzeigen (Unterziel 3). 

Maßnahmen für RIE: 

Die Etablierung und Adaptionsrate nachhaltiger landwirtschaftlicher Produktionssysteme (spanisch: sistemas de producción agrícola sostenible, kurz: SIPAS) soll Fokus der RIE sein (Komponente 2). Das SIPAS Modell dient primär der Ernährungssicherheit der Familien in den Projektdörfern, sekundär sollen es die Kinderrechte, insbesondere das Recht auf Ernährung und Gesundheit, thematisieren und dafür sensibilisieren. SIPAS umfasst fünf integrale Bestandteile: Bio-Dünger, Kleintierhaltung, Gemüsegärten, Windschutz und Abfallentsorgung. Das Modell ermöglicht die Ergänzung und Diversifizierung landwirtschaftlicher Erträge, welches zugleich einen Beitrag zum Umweltschutz leistet. 
Im Anschluss an Schulungsworkshops, welche über den gesamten Implementierungszeitraum stattfinden, können die Produktionsgruppen (je 23 Familien) mit der Umsetzung von SIPAS starten. Zwar hat jede Familie die Möglichkeit, ihr Wissen auf ihren eigenen Feldern und Parzellen auf ca. 0,5ha anzuwenden, die Umsetzung soll dennoch in einem dynamischen und solidarischen Familien- und Gemeindeverband, in dem sich alle gegenseitig unterstützen, erfolgen. Alle 23 Familien einer Produktionsgruppe erhalten eine individuelle Erstausstattung und jeder Gemeindeverband einen Metalltank für Flüssigdünger. Die Familien, die ihre Produktionsweise umstellen, werden von dem Projektpersonal und im Projekt ausgebildeten Promotor*innen begleitet und unterstützt. 

Zielgruppe: Das Projekt bietet allen Familien der 10 Gemeinden in Cebadas eine Umstellung der Produktionsweise nach dem SIPAS Modell an. 
Teilnehmende: Es wird damit gerechnet, dass ca. 85 % der Population, 552 Familien, das Angebot annehmen werden.  

Es werden folgende Wirkungen angestrebt: 
- zum Ende der Projektlaufzeit setzen 80 % der beteiligten Familien das SIPAS Modell um
- die Anzahl der 4- bis 12-jährigen Kinder, die bei der Ernährungsdiagnose als unterernährt identifiziert wurden, hat sich um 30 % verringert
- zu Projektende konsumieren 50 % der KuJ der teilnehmenden Familien mindestens 4x die Woche Gemüse und (tierische) Proteine 

Ablauf der Projektimplementierung:

Als initiale Aktivitäten erfolgen ab September bis Dezember 2022 Informationsveranstaltungen, welche die Familien über die Vorteile, Verantwortungen und Eigenleistungen des SIPAS-Modells informieren und bei denen Vereinbarungen und Verpflichtungen zur Umsetzung mit den Familien getroffen werden. Die tatsächliche Umsetzung von SIPAS erfolgt dann ab Januar 2023 und wird bis zum Projektende im Januar 2026 begleitet. 
Die Implementierung mit den 552 Familien muss aufgrund begrenzter personeller Kapazitäten  zeitlich versetzt erfolgen. Die Aufteilung der insgesamt 552 Familien ist über die Projektjahre wie folgt geplant: 2023: 238 Familien; 2024: 238 Familien; 2025: 76 Familien.
Neben den landwirtschaftlichen Veränderungen in der Produktionsweise werden die Familien zusätzlich zu den Themen Gesundheit & Krankheitsprävention, gesunde Ernährungsweisen, Kinderrechte, positive Erziehung und Protokolle & Weiterleitungsrouten im Fall von Rechtsverletzungen geschult. Diese Schulungen finden jeweils im 2. und 3. Quartal 2023, 2024 und 2025 statt. Erste Wirkungen werden ca. ab 6 Monaten nach Start der Implementierung (von SIPAS und Schulungen) erwartet. 
Zusätzlich wäre es interessant, Maßnahmen zu Unterziel 1 (KuJ Organisation in Projektgemeinden und Schüler*innenvertretungen in Schulen) in Verbindung zu Unterziel 2 evaluieren zu lassen. Ab Januar 2023 werden KuJ Organisationen gegründet und die Schüler*innen Vertretungen gebildet. Implementierung von Aktivitäten dazu folgen ab dem 3. Quartal 2023. Dies erfolgt im Gegensatz zu SIPAS für alle beteiligten Kinder und Jugendliche zeitgleich und nicht in mehreren Runden zeitlich versetzt. 

Forschungsfrage:

- Wie effektiv/wirksam sind die SIPAS Maßnahmen in Hinblick auf die Zielerreichung von Unterziel 2 und anteilig von dem Oberziel? 
- Welche Auswirkungen haben die Aktivitäten der Projektkomponente 1 (KuJ Organisationen und Schüler*innen Vertretungen) auf die Adaptionsrate/ Wirkungen von SIPAS (Unterziel 2)? Hier wäre besonders der Aspekt der Partizipation und Einforderung von Kinderrechten aus Komponente 1 interessant, da beteiligte KuJ der Komponente 1 aus den beteiligten Familien von Komponente 2 (SIPAS) stammen und somit ggf. auf ihre Eltern wirken könnten(?). 
- Sind unterschiedliche Wirkungen/Adaptionsraten anhand von verschiedenen "Merkmalen" der Zielgruppen erkennbar (zB viel/wenig Land, mit/ohne Viehbesitz, viel/wenig Arbeitskräfte, Bodenqualität etc)?
- Sind unterschiedliche Wirkungsweisen/Grade der Zielerreichung von SIPAS entlang der zeitlich versetzten Implementierung erkennbar? Falls ja, wäre hier als zusätzliche qualitative Fragestellung interessant, warum Adaptionsraten hoch/niedrig waren und welche Faktoren genau zu unterschiedlichen Wirkungen beigetragen haben. Außerdem wäre, falls möglich, hier qualitativ weiterhin interessant, welche Rolle Promotor*innen für die Zielerreichung von Unterziel 2 spielen. 

Besonders interessant an den Ergebnissen einer RIE für dieses Projekt fänden wir lessons learnt in Hinblick auf die Verbindung/Schnittstelle von Klimawandelanpassungsmaßnahmen (wie SIPAS) und die Umsetzung von Kinderrechten (insbesondere ökologische Kinderrechte). Der Nutzen aus dieser Evaluierung zu lernen, könnte zusätzlich einen Mehrwert für andere Projekte und (Partner-)Organisationen leisten, die im gleichen Themenfeld operieren und Partizipation von KuJ stärken wollen. 

Sonstiges: 

  • Wann sollen die Evaluierungsergebnisse zur Verfügung stehen?

Zwischen Ende 2023 bis Ende 2024

  • Weitere Informationen

Verfügbare Daten: 

Für die Projektentwicklung wurden eine Kinderrechtssituationsanalyse und eine Machbarkeitsstudie erhoben. Zu Projektbeginn (in den ersten drei Projektmonaten) wird eine Baseline-Studie erstellt. Sie erfasst Indikatoren wie Produktivität der Böden, Ernährungs- und Produktionsgewohnheiten der Zielgruppen, dem Ernährungszustand der Kinder und Jugendlichen und der Wahrnehmung der Pflichtentragenden über deren Rolle und Funktionen im Kindesschutzsystem. Ebenfalls können in den Evaluationsfragen genannte "Merkmale" wie Landgröße, Viehbesitz, Bodenqualität, Anzahl der Arbeitskräfte erhoben werden. 

To Top